Luzerner Psychiatrie investiert 36 Millionen in Klinik-Neubau

Geplant sind zwei neue Gebäude mit fünf Station für insgesamt 100 Betten. Kosten sollen sie insgesamt gut 36 Millionen Franken. In den neuen Räumlichkeiten soll auch die erste Psychotherapie-Station des Kantons Luzern unter kommen.

Eine Computerzeichnung eines modernen Gebäudes. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So soll der Neubau der Klinik St.Urban dereinst aussehen ZVG

Bauen will die Luzerner Psychiatrie zwei quadratische Baukörper mit drei Geschossen, Terrassen und Spazierhöfen. Im Gebäude untergebracht werden sollen fünf Stationen mit total 100 Ein- und Zweibettzimmern. Das Baubewilligungsverfahren für das Projekt neben dem Kloster St. Urban sei eingeleitet worden, teilte die Klinikleitung am Mittwoch mit. Im Juli soll der bestehende Altbau abgerissen werden.

Mit dem Neubau kann der Kanton Luzern seine erste eigene Psychotherapiestation eröffnen. In dieser werden Menschen mit Persönlichkeitsstörungen, Belastungs- oder Schmerzstörungen behandelt. Bisher mussten sich solche Patienten ausserhalb des Kantons behandeln lassen. Weiter sind im Neubau drei alterspsychiatrische Stationen vorgesehen. Eine weitere Station soll Menschen mit Depressionen, Erschöpfungssyndromen und Burnouts offen stehen.

Baustart für das neue Gebäude ist im August, eröffnet werden sollen die neuen Stationen dann im November 2018. Der bestehende Altbau soll Im Juli diesen Jahres abgerissen werden.