Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzerner Regierung lehnt SVP-Asylinitiative ab

Asylsuchende im Kanton Luzern sollen sich höchstens noch ein Jahr in einer Gemeinde aufhalten dürfen. Anschliessend müssten sie in eine andere Gemeinde wechseln. Unter anderem wegen dieser Forderung will die Regierung von der Initiative nichts wissen. Sie führt mehrere Gründe ins Feld.

Ein Asylsuchender im Asylzentrum Hirschpark in der Stadt Luzern.
Legende: Ein Asylsuchender im Asylzentrum Hirschpark in der Stadt Luzern. Keystone

Bei rund 2000 Asylsuchenden würde es einen grossen administrativen Aufwand bedeuten, wenn nach einem Jahr ein Asylbewerber die Gemeinde wechseln würde. «Diese zusätzliche Bürokratie würde hohe Kosten verursachen und ist schlicht und einfach nicht klug», sagt der Luzerner Sozialdirektor Guido Graf.

Das Ziel der SVP-Initiative ist gemäss dem Komitee, Ordnung in das Luzerner Asylwesen zu bringen und die Sicherheit der Bevölkerung zu verbessern. «Dies ist bereits gewährleistet, das heutige System funktioniert und muss nicht umgekrempelt werden», so Guido Graf.

Anders sieht das die Luzerner SVP. «Der Wechsel nach einem Jahr von Gemeinde zu Gemeinde ist absolut machbar», so Fraktionschef Guido Müller. Mit dem Wechsel soll laut SVP verhindert werden, dass Asylsuchende in einer Gemeinde Fuss fassen können.

Diesen Punkt der Initiative hat das Bundesgericht für gültig erklärt. Regierung und Parlament hatten dies noch anders gesehen. Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene sollen aber auch länger in einer Gemeinde wohnen dürfen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ob die Sicherheit gewährleistet ist, wie Herr Graf behauptet, wird sich währende der Fasnacht zeigen. Ich wünsche den Fasnächtlern jetzt schon eine friedlich, rüüdige und huärägmiätlichi Fasnacht, ohne unliebsame Nebenwirkungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Diese Massnahme ist eine Anti-integrierungsmassnahme. Kinder müssten alle Jahre die Schule wechseln. Andere Integrierungsmassnahmen müssten jedes Jahr von vorne anfangen, neue Nachbarn, jedes Jahr neu anmelden und Papiere hinterlegen. Die SVP sagt immer sie hätten nichts gegen richtige Flüchtlinge. Mit diesem Vorschlag beweisen sie wieder einmal das Gegenteil. Zudem verursachen Sie mit diesem Vorschlag wieder einmal unnötige Administration und Kosten um dann einen schlankeren Staat zu fordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Dss heisst nicht, dass die SVP etwas gegen die Flüchtlinge hat. Leider wird in den Medien gerne verschwiegen, dass die SVP nur Asylanten, die Staatsfriedensbruch begehen, ausschaffen will, keinesfalls aber solche an Leib und leben gefährdete. Und die Flüchtlinge, welche jedes Jahr die Wohnung welcherlei sollen, dürfen ja hier bleiben. Von den allgemein hohen Kosten im Asylwesen sagen Sie nichts, Herr Müller????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen