Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Jörg Meyer: «Das ist politische Vernunft» abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
04:31 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 01.04.2019.
Inhalt

Luzerner Regierungsratswahlen Jörg Meyer will beim zweiten Wahlgang nicht mehr antreten

Die Parteileitung der SP schlägt der Delegiertenversammlung vor, die Grüne Korintha Bärtsch zu unterstützen.

Mit diesem Szenario hatte wohl kaum jemand gerechnet: Im ersten Wahlgang für die Luzerner Regierung landete Korintha Bärtsch von den Grünen auf dem fünften Platz. Sie erhielt 42'946 Stimmen – und damit genau 400 Stimmen mehr als SP-Kandidat Jörg Meyer.

Nun hat sich Jörg Meyer entschieden, nicht mehr anzutreten im zweiten Wahlgang. Das sagte er an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz am Montagnachmittag. Er sei mit seinem Ergebnis im ersten Wahlgang zufrieden, er habe Stimmen bis in die bürgerlichen Kreise erhalten.

Die SP-Parteileitung mit David Roth und Priska Lorenz informieren gemeinsam mit Jörg Meyer über dessen Rückzug.
Legende: David Roth (Präsident SP Kanton Luzern), Priska Lorenz (Vize-Präsidentin SP Kanton Luzern) und Jörg Meyer (v.l.n.r.) SRF

Das Ziel sei eine Stärkung der Linken, sagte David Roth, Präsident der SP des Kantons Luzern. Deshalb sei man bereit für eine Einerkandidatur. Das letzte Wort haben die Delegierten der SP am Dienstagabend.

Damit dürfte es im zweiten Wahlgang für die Luzerner Regierung zu einem Dreikampf um die zwei verbliebenen Plätze kommen. Korintha Bärtsch von den Grünen tritt voraussichtlich gegen SVP-Kandidat Paul Winiker und den Parteilosen Marcel Schwerzmann an.

Roland Fischer (GLP) und Rudolf Schweizer (parteilos) haben noch nicht offiziell bekannt gegeben, ob sie wieder antreten – sie dürften aber keine Chance auf einen Sitz haben. Der zweite Wahlgang ist am 19. Mai.

Bereits im ersten Wahlgang gewählt wurden die beiden CVP-Vertreter Guido Graf und Reto Wyss. Der FDP gelang es mit Fabian Peter, ihren Sitz in der Regierung zu verteidigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    Damit werden sie wohl die Chance von Frau Bärtsch (für eine ganze Weile) vertun. Ich befürchte sie wird 'verheizt'. Das wirkliche Doppelpech: Die (Nochnicht-)Wahl P. Winiker. Winiker verhilft so, vermutlich M.S: zur Wiederwahl'. Wäre der parteilose M. S. 'alleine', sähe das zumindest ein wenig besser für Links/Grün aus. Wenn auch nicht wirklich sehr aussichtsreich. Die Frau ist klug und fähig. Mit den 4 andern Männern am Tisch würde sie wohl aber trotzdem nicht sehr viel Spass haben am Job.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Platter (S.Platter)
    Starke Geste. Allerdings auch ein wenig schade, denn Paul Winiker und Marcel Schwerzmann gehören nach den desaströsen Jahren in Luzern beide auch abgewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Unlängst haben die Luzerner Grünen die Abstimmung zur Beseitigung des Parkplatzes beim Inseli gewonnen. Jetzt, da sie massiv zugelegt haben, sind sie gefordert, für die Touristencars einen geeigneten Parkplatz zu finden, einen der nicht zu weit von der Stadt entfernt ist. Also, an die Säcke, Ihr Grünen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen