Zum Inhalt springen

Header

Gesamtbild des Luzerner Sinfonieorchesters
Legende: 10 von 65 Mitgliedern des LSO reisen am Freitag nicht mit in die Türkei, weil sie sich vor Anschlägen fürchten. zvg/LSO
Inhalt

Zentralschweiz Luzerner Sinfonieorchester: Konzert in schwieriger Polit-Lage

Am Freitag tritt das Luzerner Sinfonieorchester in Istanbul auf. Aus Angst vor Anschlägen will ein Teil der Musikerinnen und Musiker nicht mitreisen. Das LSO verlangt deshalb von einigen eine finanzielle Entschädigung.

Die politische Lage in der Türkei ist angespannt. «Trotz erhöhter Sicherheitsmassnahmen muss im ganzen Land mit Anschlägen gerechnet werden.» Die Warnung des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bezüglich Reisen in die Türkei ist deutlich. Dennoch spielt das Luzerner Sinfonieorchester am Freitag ein Konzert in Istanbul.

Für einige Musikerinnen und Musiker ist das ein zu gefährliches Unterfangen. Sie reisen deshalb nicht mit. «Man hat mit allen betroffenen Personen eine Lösung gefunden», sagt Norbert Ziswiler von der Geschäftsleitung des LSO.

Den Musikern wurde angeboten, dieses Konzert in Istanbul und die dazugehörenden Proben durch ein anderes Projekt zu kompensieren. Wer dies nicht möchte, muss einen «Privatersatz» bezahlen – eine finanzielle Entschädigung, damit ein Ersatzmusiker aufgeboten werden konnte.

Ersatzzahlung ist kein Einzelfall

Das sei in der Musikerbranche üblich und kein Einzelfall, bestätigt Katrin Burger. Sie ist Mitglied des LSO und des Schweizerischen Musikerverbandes: «Auch wenn man durch andere Projekte an einem Konzert nicht teilnehmen kann, gibt es die Möglichkeit sich freizukaufen. Dies ist mehrmals pro Jahr der Fall.»

Der Betrag, den die Musikerinnen und Musiker bezahlen müssen ist jedoch so hoch, dass einige – obwohl sie sich vor Anschlägen in der Türkei fürchten – trotzdem mit nach Istanbul reisen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Dass das LSO ausgerechnet jetzt in dieser gefährlichen politischen Lage eine Konzertreise nach Istanbul unternimmt, ist ja schon Gott versucht. Und brisant dabei, dass es noch von Mitgliedern, welche zu Recht aus Angst vor Terroranschlägen nicht mitreisen wollen, noch mit einer Busse belastet, grenzt an eine bodenlose Frechheit. Istanbul ist ein muslimisches Land, umgeben von Konfliktregionen und da hätte das LSO sich schon überlegen müssen, dieses heikle Unterfangen nicht besser abzublasen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Frau Zelger, Sie meinten doch wohl, die Türkei und nicht Istanbul sei ein türkisches Land, gell!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen