Zum Inhalt springen

Header

Ruedi Bürgi
Legende: Ruedi Bürgi (2. v.l.) am traditionellen Gnagi-Essen vor gut einem Jahr. SRF
Inhalt

Zentralschweiz Luzerner Stadtoriginal Ruedi Bürgi gestorben

Der Luzerner Blumenhändler und ehemaliger Gnagivater Ruedi Bürgi ist am Samstag Morgen früh gestorben. Das berichtet das Online-Magazin Lu-Wahlen.ch unter Berufung auf engste Freunde des Stadtoriginals.

«Blumen-Bürgi», wie Ruedi Bürgi auch immer wieder genannt wurde, setzte sich als Parlamentarier unter anderem der CVP vor allem für die Anliegen der Bevölkerung der Stadt Luzern ein, nicht zuletzt jener der Kundschaft seines Blumenladens.

Kampf für Operette

So machte er vor einigen Jahren unter anderem Schlagzeilen, als er sich als Stadtparlamentarier mit dem damaligen Intendanten des Luzerner Theaters, Horst Statkus, anlegte, als dieser die Operetten aus dem Spielplan des Theaters streichen wollte. Er setzte sich vorübergehend durch.

Ruedi Bürgi war in verschiedenen Vereinen aktiv, war Gnagivater und damit verantwortlich für das traditionelle Gnagiessen in der Luzerner Vorfasnacht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.