Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzerner Stadtparlament macht keine Sparmassnahmen rückgängig

SP und Grüne wollten den Sparkurs lockern. Denn: die Stadt Luzern schreibt bereits seit zwei Jahren schwarze Zahlen und auch das Budget für 2017 sieht einen Gewinn vor. Doch die Bürgerlichen hielten am Sparkurs fest und lehnten alle Anträge der Linken ab.

Das Luzerner Stadtparlament
Legende: Das Luzerner Stadtparlament: Die Bürgerlichen lehnen einen Antrag der Linken ab. SRF

Die Sparmassnahmen des letzten Jahres seien übertrieben gewesen, sagten die Sprecher der Linken. Sie wollten insbesondere in der Quartierarbeit und bei der Bildung gewisse Kürzungen rückgängig machen. So sollten die Anzahl Lektionen bei der intergrativen Förderung oder beim Deutschunterricht für Fremdsprachige wieder aufgestockt werden.

Bürgerliche wollen finanziellen Spielraum bewahren

Doch SP und Grüne blitzten mit all ihren Anträgen ab. Die bürgerliche Mehrheit wollte das Sparpaket vom letzten Jahr nicht wieder aufschnüren. Es sei wichtig, dass die Stadt mehr finanziellen Spielraum habe, argumentierten glp, CVP, FDP und SVP. Insbesondere, weil in den kommenden Jahren grosse Investitionen anstehen.

Das Budget 2017 rechnet mit einem Gewinn von 7,8 Millionen Franken. Der Grosse Stadtrat stimmte ihm in der Schlussabstimmung mit 32 zu 12 Stimmen zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.