Zum Inhalt springen
Inhalt

Luzerner Theater mal anders Bei Biedermanns im Wohnzimmer

Ein Theaterabend bei Fremden und mit viel Improvisation: Das Luzerner Theater wagt mit seiner Adaption von Max Frischs «Biedermann und die Brandstifter» – und gewinnt.

Legende: Audio «Biedermann und die Brandstifter» am Luzerner Theater: Ein mutiges Experiment, das sich auszahlt abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
04:15 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 18.11.2018.

Neugierig sitzt das Theaterpublikum in der fremden Stube und schaut sich um. Statt auf Polstersesseln hat es auf dem Sofa, einer Treppenstufe oder einem Gartenstuhl Platz genommen. Niemand weiss, was als nächstes geschieht. Auch die Gastgeber nicht, als sie zu Beginn gefragt werden, ob sie an diesem Abend auch mitspielen und die Hauptrollen Herr und Frau Biedermann übernehmen.

Spätestens jetzt wird klar: Bei diesem Theaterabend gibt es keinen doppelten Boden und genau das ist der Reiz der Inszenierung des Regisseurs Franz von Strolchen.

Ein Mann hält ein Transparent in die Luft, darauf steht ein Theatertext.
Legende: So werden die Gastgeber zu Schauspielern: Das Text-Soufflieren ist Teil der Inszenierung. SRF

Die Geschichte bleibt dabei die gleiche: Der reiche Gottlieb Biedermann nimmt zwei Männer bei sich auf, obwohl schnell klar wird, dass sie Brandstifter sind. Biedermann aber redet sich ein, dass schon nichts passieren wird und schaut auch dann noch weg, als die beiden sein Haus mit Ölfässern vollstellen.

Damit die Gastgeber überhaupt in die Rollen von Herr und Frau Biedermann schlüpfen können, wendet von Strolchen einen eleganten Kniff an: Die Texte sind Teil der Inszenierung – sie stehen mal auf einem Transparent, mal flüstern ihn die Schauspieler den Laien ein. Dass es beim ersten Mal lesen nicht klingt wie bei den Profis, ist klar und macht auch nichts: Der Abend ist ein Experiment und das hat Charme.

Ein Mann und eine Frau sitzen an einem Tisch, daneben ein Mann mit einem Tischtuch auf dem Kopf.
Legende: Wussten bei der Anmeldung nicht worauf sie sich einliessen: Das Gastgeberpaar Philipp und Marie-Claire Zingg. SRF

Getragen wird die Inszenierung aber auch vom Improvisationstalent der Schauspieler Yves Wüthrich, Jakob Stark und Sofia Borsani, die sichtlich Spass daran haben, sich auf die Situation einzulassen.

Interpretation bleibt Sache des Publikums

Der einzige Wermutstropfen ist, dass die Botschaft ein Stück weit hinter der Inszenierung verschwindet. Die Figur von Biedermann, die den Zunder in dessen Haus krampfhaft zu ignorieren versucht, kann unterschiedlich ausgelegt werden; Themen wie Fake News oder die Angst vor dem Fremden werden angeschnitten, bleiben aber vage. Interpretieren muss das Publikum selber wollen.

Ein Mann steht in einem Wohnzimmer.
Legende: SRF

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.