Zum Inhalt springen

Header

Audio
Familien bezahlen mehr fürs Verkehrshaus
abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Inhalt

Mitgliedschaften werden teurer Verkehrshaus erhöht Preise für Familien deutlich

Das Verkehrshaus schafft die Familienmitgliedschaft zum Einheitspreis ab. Grossfamilien zahlen knapp 30 Prozent mehr.

«Werden sie Teil der Verkehrshaus-Familie». So bewirbt das meistbesuchte Museum der Schweiz seine Vereinsmitgliedschaft, mit der man das ganze Jahr freien Eintritt hat. Ironisch: Familien können ab dem Jahr 2020 nicht mehr Teil der Verkehrshaus-Familie werden. Das Museum setzt neu nur noch auf Einzelmitgliedschaften. Dieses System sei «flexibler und erlaubt massgeschneiderte Angebote», wie die Mitglieder in einem Brief erfahren, der SRF vorliegt.

Grosse Familien bezahlen deutlich mehr

Vor allem aber erlaubt es eine Preiserhöhung. Eltern, die für sich und ihre Kinder eine Einzelmitgliedschaft lösen wollen, profitieren zwar noch immer von einem Rabatt, doch sie zahlen mehr als bisher. Bis anhin konnte jede Familie für pauschal 140 Franken das ganze Jahr ins Museum – egal ob drei-, fünf- oder siebenköpfig.

Preise Verkehrshaus
Legende: Das alte System mit der Familienmitgliedschaft, wie es bis anhin galt. Screenshot

Mit der neuen Regel zahlen zwei Erwachsene mit einem Kind 142 Franken – für sie hält sich der Aufschlag mit zwei Franken in Grenzen. Eine vierköpfige Familie bezahlt neu jedoch 157 Franken, eine fünfköpfige gar 179 Franken. Das sind fast 30 Prozent mehr als bisher. Für noch grössere Familien bleibt der Preis bei maximal 179 Franken.

Preise Verkehrshaus
Legende: Das neue System, das nur noch Einzelmitgliedschaften akzeptiert. Familien bezahlen mehr. Screenshot

Einzeleintritte sind bereits teurer

Olivier Burger vom Mitgliederdienst des Verkehrshauses begründet den Entscheid damit, dass nun auch Patchworkfamilien von der Vergünstigung profitieren. «Das System erlaubt es allen Familienkonstellationen, die Mitgliedschaft zu lösen. Das war vorher nicht möglich.»

Bei den Einzeleintritten erhöhte das Verkehrshaus die Preise bereits vor einem Jahr und schuf das Familienticket ab. Dieses hatte 65 Franken für Familien jeglicher Grösse gekostet. Neu kostet ein Tagespass für Erwachsene 56 Franken – für Kinder unter 16 Jahren 22 Franken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Familien mit Kindern haben eben in der Schweiz ihren Preis und wer sich nicht alles Leisten kann, muss "Prioritäten" setzen! Kinder müssen nicht immer überall dabei sein und alles bekommen!
    Wir hatten dies früher auch nicht und waren trotzdem glücklich und zufrieden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Geld ist doch da in Hülle und Fülle. Wenn ich mit dieser Einschätzung nicht recht haben sollte, kann es daran liegen, dass die Steuern der Stadt und des Kantons schlecht verteilt sind: Etwas zu hoch für Mittel- und unteren Stand, viel zu niedrig für Vermögende und Reiche. Das kann man ändern. Also: Geld wäre genug vorhanden; gegen Familien ist dieses "Batzenklemmen" sofort abzustellen!
    Die Preise sind zu hoch! Es ist zudem zynisch v.s. der Leitung zu sagen, dieses System sei "flexibler".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Wer heutzutags in der Schweiz drei Kinder plant, ist sich der Kostenexplosion sehr wohl bewusst. Wer drei Kinder von sonstwo mitgebracht hat, muss sich halt daran gewöhnen. Ich sehe darin kein Problem. Sonst bleibt es, das Kind zu Hause vor die Glotze zu setzen und gut ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen