Zum Inhalt springen

Header

Audio
Occasion-Modulbau für das Schulhaus Ruopigen?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Inhalt

Modulbau Schulhaus Ruopigen Der Luzerner Klimanotstand auf dem Prüfstand

Vor knapp einem Jahr rief das Stadtparlament den Klimanotstand aus – heute sorgte er zum ersten Mal für Diskussionen.

Die Vorlage, welche den Luzerner Klimanotstand zum ersten Mal so richtig auf den Prüfstand stellte, ist eigentlich wenig spektakulär. Das Schulhaus Ruopigen braucht mehr Platz. Es braucht möglichst schnell mehr Platz, weil die Schülerinnen und Schüler sonst auf andere Schulhäuser verteilt werden müssen. Um dies zu verhindern, wollte der Stadtrat einen gebrauchten Holzmodulbau aus Basel nach Luzern holen.

Energetische Aufrüstung des Modulbaus

So weit, so gut: Es stellte sich jedoch heraus, dass dieser Modulbau den Luzerner Energiestandards nicht gerecht wird. Hier setzten die Gegner dieser Lösung denn auch an mit ihrer Kritik. Es könne doch nicht sein, dass die Stadt Luzern in dieser Sache ihre eigenen Klimaziele vergesse, meinte etwa SP-Politiker Nico van der Heiden. «Das Argument des Stadtrats, das Projekt sei vor dem Ausrufen des Klimanotstands entstanden, macht mich wütend.» Denn man streite schon seit langem mit der Baudirektion darüber, wie energetisch sinnvoll gebaut werden sollte.

Ein neuer Modulbau würde Mehrkosten von zwei Millionen Franken verursachen.
Autor: Manuela JostBaudirektorin Stadt Luzern

Auch die Grünen und die FDP kritisierten das Vorgehen des Stadtrats. Dieser verteidigte sich. Bildungsdirektor Beat Züsli meinte etwa, der Bau könne energetisch nachgerüstet werden, «und dann sind wir wirklich nicht mehr weit vom höchsten Energiestandard entfernt». Baudirektorin Manuela Jost ergänzte, dass die Zeit dränge. «Ausserdem würde ein neuer Modulbau Mehrkosten von zwei Millionen Franken verursachen.»

SVP, CVP und GLP hinter dem Stadtrat

Unterstützung erhielt die Regierung von der SVP. Stadtparlamentarier Oliver Heeb war auch der Meinung, dass ein neuer Modulbau zu viel kosten würde. «Wir brauchen pragmatische und finanziell tragbare Lösungen. Unrealistische Klima-Maximalforderungen bringen uns nicht weiter.» Neben der SVP stellten sich auch die CVP und die GLP hinter den Stadtrat.

Den Schülerinnen und Schülern nützt es ja auch nichts, wenn sie zwar kurzfristig eine angenehme Schule haben, wir dagegen langfristig das Klima an die Wand fahren.
Autor: Nico van der HeidenSP-Stadtparlamentarier

Trotz der Gegenargumente setzte sich schliesslich eine Mehrheit aus SP, Grünen und FDP durch. Die Stadt muss nun einen anderen, energieeffizienteren Modulbau beschaffen. «Den Schülerinnen und Schülern nützt es ja auch nichts, wenn sie zwar kurzfristig eine angenehme Schule haben, wir dagegen langfristig das Klima an die Wand fahren», fasste Nico van der Heiden den Grund für den Mehrheitsentscheid zusammen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 14.05.2020, 17;30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.