Zum Inhalt springen

Header

Audio
Festivaldirektor Leierer: «Die Stadt sagt Nein zu ihrem eigenes Konzept»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 06.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

Musikfestival Blue Balls Stiftungsmodell kommt für Stadt nicht in Frage

Die Stadt ist der Meinung, dass das vorgeschlagene Stiftungsmodell nicht geeignet sei, den Festivalbetrieb für die Zukunft zu sichern. Eine Mitwirkung in einer privatrechtlichen Stiftung passe zudem nicht in die Beteiligungsstrategie der Stadt Luzern.

Die Zukunft des Luzerner Blue Balls-Festivals bleibt ungewiss: Der Luzerner Stadtrat lehnt das angedachte Stiftungsmodell und ein weitergehendes Engagement ab. Er will kein Präjudiz schaffen. Der Stadtrat habe entschieden, lediglich an der bisherigen Unterstützung des Blue Balls Festival festzuhalten, teilte dieser am Montag mit.

Konkret heisst das: Die Stadt wird sich auch künftig mit 130'000 Franken pro Jahr finanziell am Festival beteiligen. Sie gewährt die Nutzungsrechte im KKL Luzern und stellt den öffentlichen Grund unentgeltlich zur Verfügung. Der Wert dieses Engagements beläuft sich laut SP-Stadtpräsident Beat Züsli auf rund 750'000 bis 1 Million Franken.

Unverständnis bei Festivalleitung

Festival-Direktor Urs Leierer zeigt sich ob dieser Haltung erstaunt. «Der Entscheid der Stadt Luzern wird vom Verein Luzerner Blues Session nicht verstanden», schreibt er in einer Mitteilung.

Wie die Zukunft des Blue Balls Festival nun aussieht, steht in den Sternen. Einerseits wegen der aktuellen Corona-Krise. «Wir sind völlig blockiert», sagt Urs Leierer. Anderseits könne er nach diesem Entscheid des Stadtrats einfach nicht sagen, wies weiter gehe. Denn eigentlich ging Leierer davon aus, dass die Bildung eines Stiftungsmodells, mit dem die Trägerschaft des Festivals ab 2021 hätte breiter abgestützt werden sollen, umgesetzt würde.

Leierer kündete diese Pläne im Juni 2019 an. Zu gross war der Druck und die Last des finanziellen Risikos für ihn. Die Stiftung sollte ihn davon befreien.

Gescheiterte Verhandlungen

Eine Delegation der Stadt Luzern unter der Leitung von Rosie Bitterli, Chefin Kultur und Spot, führte mit Urs Leierer entsprechende Verhandlungen. Der Stadtrat beschreibt das Verhandlungsklima in der Medienmitteilung als «konstruktiv und einvernehmlich». Man suchte nach «pragmatischen und rasch umsetzbaren Lösungen» zum Erhalt des Sommerfestivals.

Die Verhandlungen ergaben den Vorschlag für das Stiftungsmodell, in dem auch die Stadt als Stifterin und Beitragsgeberin mitwirken sollte. Weitere private Kreise bestätigten gegenüber Urs Leierer ihre Bereitschaft zur Mitwirkung, sofern das Modell zustande käme. Da es um ein Engagement der Stadt von über 750'000 Franken in den nächsten vier Jahren gegangen wäre, musste sich der Stadtrat entscheiden, ob er dem Stadtparlament eine entsprechende Vorlage unterbreiten wolle oder nicht – und entschied sich dagegen.

Aus «grundsätzlichen Überlegungen» lehne sie eine weitergehende Mitwirkung der Stadt beim Blue Balls Festival ab, heisst es von der Stadtregierung. Sie wolle von einem entsprechenden Präjudiz absehen und sei der Meinung, dass das vorgeschlagene Stiftungsmodell nicht geeignet sei, den Festivalbetrieb für die Zukunft zu sichern. Eine Mitwirkung der Stadt Luzern im Rahmen einer privatrechtlichen Stiftung passe zudem nicht in die Beteiligungsstrategie der Stadt Luzern.

Unverständnis beim Blue Balls

Der Vorschlag für das entsprechende Stiftungsmodell sei im Namen der Stadt ausgearbeitet worden. «Der Verein Luzerner Blues Session hielt sämtliche Vorgaben der Stadt Luzern ein und brachte private Stifter ein, die bereit waren, die Stiftung Anfang 2021 zu gründen», betont der Verein. Wieso die Stadt dieses Konzept nun doch nicht weiterverfolgen möchte, sozusagen eine Kehrtwende mache, versteht der Verein nicht. «Wir nehmen es so zur Kenntnis», heisst es weiter.

Wir schätzen das Festival sehr.
Autor: Beat ZüsliLuzerner Stadtpräsident

Luzerns Stadtpräsident Beat Züsli will nicht von einer Kehrtwende sprechen. «Wir betonten von Anfang an, dass wir zuerst einmal einfach die Vorschläge prüfen möchten», sagte er auf Anfrage. Von einer Zusicherung sei nie die Rede gewesen. Er hoffe, dass Urs Leierer das Blue Balls auf einer anderen Basis weiterführen könne.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen