Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Nach dem grossen Regen steigen die Pegel

Die Zentralschweizer Kantone haben die schweren Regenfälle ohne nennenswerte Schäden überstanden. Die Polizeistellen haben keine Schadenmeldungen erhalten. Wegen der hohen Wasserzuflüsse steigt aber der Pegelstand des Vierwaldstättersees und der Reuss noch an.

Blick auf den Vierwaldstättersee
Legende: Der Pegel des Vierwaldstättersees steigt. Aber zur Zeit sieht es nicht nach grossen Überschwemmungen aus. SRF

In Uri habe es zwar einige Einsätze der Feuerwehren gegeben. Die Nacht ist laut Auskunft von Polizeisprecher Gusti Planzer aber relativ ruhig verlaufen.

Im Gotthardgebiet ist dafür der Winter zurück gekommen: Die Passstrassen über den Gotthard und die Furka sind zur Zeit wegen Schnee geschlossen. Schneefall sei bei Hochwassergefahr ein Vorteil, da der Abfluss der Niederschläge verzögert werde, sagte Planzer.

Auch in den anderen Zentralschweizer Kantonen ist die Nacht auf Freitag ohne spezielle Probleme verlaufen. Laut Auskunft der Polizeien seien keine Schäden gemeldet worden.

Der Vierwaldstättersee ist um 13 Zentimeter gestiegen

Weil Bäche und Flüsse viel Wasser zuführen, ist der Pegel des Vierwaldstättersees über Nacht um 13 Zentimeter gestiegen, und er werde noch weiter ansteigen, erklärt Albin Schmidhauser, der Leiter der Abteilung Naturgefahren des Kantons Luzern. Falls der Regen anhält, könnte der See beim Lido in Luzern oder in Stansstad über das Ufer treten.

Das Wehr in Luzern ist vollständig geöffnet. Für die reussabwärts liegenden Gebiete sei aber nicht zu erwarten, dass die Lage kritisch werde, so Schmidhauser.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.