Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grüner, weiblicher, politisch eingemitteter
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 25.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Nach den Wahlen So verändern Zentralschweizer Politiker das nationale Parlament

Welche Themen werden die 29 Politikerinnen und Politiker aus unserer Region in Bern einbringen? Ein erster Ausblick.

Wird die Zentralschweizer Delegation weiblicher und grüner? Welche Themen werden die 29 Politikerinnen und Politiker aus unserer Region in Bern einbringen? Eine erste Einschätzung nach den Wahlen.

Die Frauenwahl

In zwei Kantonen wurden zum ersten Mal überhaupt Frauen nach Bern gewählt: im Kanton Obwalden Monika Rüegger (SVP) und im Kanton Zug Manuela Weichelt (Alternative – die Grünen). Ausserdem ist Heidi Z' graggen (CVP) die erste Urner Ständerätin. Aber die Frauen sind in der Zentralschweizer Delegation noch immer in der Minderheit: Es sind 9 Frauen und 20 Männer.

Linksrutsch

Die politische Ausrichtung hat sich leicht Richtung Mitte verschoben. Grüne und GLP gewinnen in Luzern und Zug je einen Sitz, beide auf Kosten der FDP. Die CVP jagt der SVP in Uri einen Nationalratssitz ab, dasselbe passierte bei den Wahlen in den Schwyzer Ständerat. Im Kanton Obwalden hat hingegen die SVP den freien Sitz der CSP gewonnen. Das heisst: In der Zentralschweiz hat es in jedem Kanton ausser in Nidwalden Verschiebungen gegeben – im Vergleich zur restlichen Schweiz fallen diese Sitzverschiebungen jedoch gering aus.

Hier werden Zentralschweizer Akzente setzen

Viele Entscheidungen im National- und Ständerat werden schon in den Kommissionen gefällt. Deswegen kann man aus den Positionierungen der Politikerinnen und Politiker eine grobe Stossrichtung ableiten. Hier fällt auf: In den Kommissionen für Gesundheit und soziale Sicherheit sitzen auffallend viele Politikerinnen und Politiker aus der Region; im Ständerat sind beispielsweise fast die Hälfte der Mitglieder aus der Zentralschweiz.

Bei der Diskussion um Krankenkassenprämien oder Kosten im Gesundheitswesen könnte die Zentralschweiz also viel mitreden. Auch in den Kommissionen zu Finanzen und Wirtschaft sitzen zur Zeit viele Vertreter aus der Region.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?