Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Pilatus zieht den Entscheid des Bundes ans Bundesverwaltungsgericht. abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.07.2019.
Inhalt

Nach Dienstleistungsverbot Pilatus will weiter in Saudi-Arabien und den Emiraten tätig sein

  • Der Schweizer Flugzeugbauer Pilatus will den Entscheid des Bundes nicht akzeptieren, keine Dienstleistungen mehr in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten anbieten zu können.
  • Das Unternehmen zieht den Entscheid des Aussendepartements (EDA) vor das Bundesverwaltungsgericht.

Nach mehr als einer Woche Funkstille haben die Pilatus-Flugzeugwerke auf das Verbot des EDA reagiert. Erwartungsgemäss ist die Kritik am Bund harsch. Die Verfügung sei «mit grosser Besorgnis und Unverständnis» aufgenommen worden, heisst es in einer Mitteilung.

«Ebenso unangemessen ist die gewährte Frist von lediglich neunzig Tagen bis Pilatus den logistischen Support vor Ort einstellen muss.»

Das Kundendienstgeschäft sei für Pilatus ein wichtiges Standbein. Das vom Bund verfügte Verbot benachteilige Pilatus gegenüber anderen Flugzeugherstellern enorm. «Angesichts der engen Verknüpfung von Verkauf und logistischem Support kommt es faktisch einem zukünftigen Exportverbot gleich.»

Pilatus: «Wir haben alles richtig gemacht»

Das Unternehmen fühlt sich deshalb gezwungen, den Entscheid des EDA an das Bundesverwaltungsgericht weiterzuziehen, «um die gesetzliche Grundlage zu klären und Rechtssicherheit für Pilatus, seine Mitarbeitenden sowie weitere Unternehmen der Schweiz zu schaffen».

Verwaltungsratspräsident Oscar J. Schwenk lässt sich mit den Worten zitieren: «Wir haben alles richtig gemacht.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Wie so oft: Pecuniae contra vitam humanam! (Geld gegen menschliches Leben)! - trotz des Entscheides des Bundes.
    Die ganze Rüstungsindustrie sollte in Industrie umgewandelt werden, in der Dinge hergestellt werden, die nicht Menschenleben vernichtet, sondern fördert. Oh, da würden Billionen Fr./Dollars frei - für die Menschenwürde, auch für die Bekämpfung der Armut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Ich bin ein grosser Bewunderer der Pilatuswerke und komme da in einen Zwiespalt über das vom BR ausgesprochene Verbot. Vor allem, da es bei den Pilatus Flugzeugen nicht um Kampfflugzeuge handelt, die liefern andere. Wenn diese Flugi's so Kampftauglich wären für was will die Schweizer Armee denn ausl. Kampfjets kaufen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Bei kleinen Kindern nennt man das 'zwängele'! Es ist höchste Zeit auf solche Deals zu verzichten. Wenn dann die Korrekturinitiative angenommen wird ist eh Schluss mit solchen dubiosen Geschäften. :-) Vorschlag an den Bund: Streicht die Kampfflugzeug-Beschaffung und ordert Flugzeuge bei Pilatus. So wird die hiesige Industrie unterstützt. Diese Flugzeuge reichen vollkommen für unsre Bedürfnisse und unser Lufträumchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen