Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es geht alles so schleppend vorwärts!» und «Wir müssen noch immer kämpfen!»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Inhalt

Nach einem Jahr Es ist wieder Frauenstreik – aber nur im Kleinen

Wegen der Corona-Krise ging in Luzern nur eine kleinere Gruppe auf die Strasse, um für Gleichstellung zu demonstrieren.

Vor einem Jahr waren es Tausende, die am Frauenstreik auf die Strasse gingen. Doch dieses Jahr verzichteten die Organisatorinnen auf einen breiten Aufruf. Trotzdem versammelte sich eine kleinere Gruppe vor dem Luzerner Theater, dort wo es letztes Jahr mit dem Frauenstreik losging.

Man sei zwar nur eine kleine Gruppe, man habe aber viele Erinnerungen an das letzte Jahr dabei, sagt Mitorganisatorin Maria Pilotto. Und die Anliegen seien nach wie vor gültig: «Wir müssen stetig dranbleiben, damit unsere Anliegen Gehör finden.» Es aber im vergangenen Jahr auch einiges erreicht worden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 14.06.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.