Nach Gasaustritt in Arth-Goldau: Züge fahren wieder

Der Bahnhof Arth-Goldau ist nach einem Gasaustritt am Dienstagnachmittag vorübergehend evakuiert worden. Unterdessen rollt der Verkehr wieder, nicht nur Richtung Zürich, sondern auch auf der Strecke Immensee-Luzern.

Nach dem Gasaustritt aus einem Güterzug sind Einsatzkräfte der Polizei beim Bahnhof Arth-Goldau im Einsatz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach dem Gasaustritt aus einem Güterzug stehen beim Bahnhof Arth-Goldau Feuerwehr und Polizei im Einsatz. zvg

Nach dem planmässigen Stopp eines Güterzugs in Arth-Goldau hatten Zugsangestellte einen Gasgeruch festgestellt und die Behörden alarmiert, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte. Danach wurde der Bahnhof gegen 14.45 Uhr aus Sicherheitsgründen vorübergehend evakuiert. Es wurde nach Polizeiangaben niemand verletzt.

Das Gas stammte nach Angaben des SBB-Sprechers aus einem vermeintlich leeren Container auf einem der Güterwagen. Dieser enthielt die leicht entzündliche Flüssigkeit Dimethylsulfid.

Keine Gefahr für die Bevölkerung

Es ist unklar, warum und wieviel Gas ausgetreten ist. Der betroffene Zug von SBB Cargo International war aus dem italienischen Gallarate nach Ludwigshafen in Deutschland unterwegs.

Für die Bevölkerung habe laut der Schwyzer Kantonspolizei keine Gefahr bestanden. Das Gelände blieb vorübergehend abgesperrt. Im Einsatz standen neben Polizisten auch Spezialisten der Feuer- und der Chemiewehr, des Amts für Umweltschutz des Kantons Schwyz sowie der SBB.