Zum Inhalt springen

Header

Video
Predigten in Moscheen sollen aufgezeichnet werden
Aus Schweiz aktuell vom 18.10.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Predigt in Kriens Moschee stellt Imam frei

Der Imam, der zu Gewalt gegen Ehefrauen aufgerufen haben soll, darf vorerst nicht mehr in der Krienser Moschee arbeiten.

Der 38-jährige Imam soll Anfang August in einem Freitagsgebet in der Krienser Moschee Dar Assalam den Gläubigen geraten haben, ihre Ehefrauen mit leichten Schlägen zu disziplinieren, wenn andere Massnahmen, wie Gespräche oder das Verlassen des Ehebetts, nichts genützt hätten.

Der Imam war nach Bekanntwerden der Vorwürfe vergangene Woche vorübergehend festgenommen und verhört worden. Die Luzerner Staatsanwaltschaft hatte gegen ihn eine Untersuchung eingeleitet.

Dar Assalam-Verein begründet die Freistellung

Der Verein begründete die Freistellung damit, dass er die Verfassungen der Schweiz und des Kantons Luzern respektiere. Er betonte aber auch, dass für den Imam noch immer die Unschuldsvermutung gelte.

Der Dar Assalam Verein

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Dar Assalam-Verein gehört zur Islamischen Gemeinde Luzern (IGL), der acht islamische Vereine angehören. Seit 2005 ist die IGL im Auftrag der Vereine Ansprech- und Dialogpartner der Luzerner Muslime für Behörden, Kirchen und der Öffentlichkeit.

Im Kanton Luzern leben rund 20'000 Muslime.

Der Verein teilt am Mittwoch weiter mit, dass in der Moschee kein Hass, keine Hetze und keine Gewalt verbreitet werden dürfe. Es würden keine radikalen Prediger noch radikale Reden akzeptiert. Die Moschee solle aber für alle zum Gebet offen sein.

Einschätzungen des Islamwissenschaftlers

Islamwissenschaftler Andreas Tunger leitet das Zentrum Religionsforschung an der Universität Luzern. Er könne verstehen, dass der Verein den Imam vorläufig nicht weiterbeschäftigen will und den Wunsch hat, mit dieser Freistellung Ruhe in die Krienser Moschee zu bringen.

Moschee-Vereine, wie der Dar Assalam-Verein, seien privatrechtlich organisiert und nicht öffentlich-rechtlich anerkannt. «Das heisst, es fallen gewisse Rechte und Privilegien weg, aber auch eine Kontrolle durch den Staat, so wie das bei den Landeskirchen der Fall wäre», sagt Andreas Tunger. Moschee-Vereine sei am ehesten mit Freikirchen zu vergleichen, welche ebenfalls als Vereine organisiert sind.

Noch besser als schärfere Kontrollen wäre es, die Vorstände kritisch zu begleiten, die ja Arbeitgeber der Imame seien: «Sie müssen genauer hinschauen und den Predigern auch eine Rückmeldung geben, zu dem, was sie in der Moschee verkünden.» Die Islamische Gemeinde Luzern will sich unter anderem deshalb professionellere Strukturen geben, um auch die Vereinsvorstände zu unterstützen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Solchen Hasspredigern gehört nicht nur eine sofortige Kündigung, sondern Entzug der Erlaubnis, den Beruf des Imans (zumindest schweizweit) weiterzuführen. Wahrscheinlich wäre ein Landesverweis obendrauf noch das Beste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    In diesem neusten Fall von erzkonservativen Predigten eines Imam in Muslimischen-Moscheen, hat sich die zuständige Leitstelle solcher Muslimen-Gebetshäusern nicht klar und deutlich genug von diesem Hassprediger distanziert (auch die Aussage von Reto Holzgang in "Schweiz aktuell", bestätigt meine Feststellung!). Wer praktisch seit Jahren vom Staat Schweiz lebt, hat sein Aufenthaltsrecht bei uns mit solchen Hasspredigten total verspielt und sollte sofort aus dem Gastland ausgeschafft werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Heinen  (Dppf)
    Der Verein hat unsere Verfassung nicht nur zu respektieren, er hat ihr auch folge zu leisten!
    Ich bin für eine klare Trennung von Staat und Religion. Wenn sich beide bei einem Thema wiedersprechen, dann ist Zwingend die Staatsverfassung zu befolgen.

    Viele missverstehen Religionsfreiheit bzw. Freiheit im allg. mit "ich kann machen was ich will und muss keine Rücksicht auf Andere nehmen".

    "Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt." Immanuel Kant
    Ablehnen den Kommentar ablehnen