Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peter Bürcher, apostolischer Administrator im Bistum Chur, macht heftige Vorwürfe.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 29.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Inhalt

Nach Rauswurf von Martin Kopp Leitung des Bistums Chur wehrt sich mit Rundumschlag

In der Auseinandersetzung rund um die Absetzung von Generalvikar Martin Kopp meldet sich nun Peter Bürcher, apostolischer Administrator im Bistum Chur, zu Wort. In einem Schreiben begründet er seine Entscheidung und macht Martin Kopp dabei heftige Vorwürfe.

Die Absetzung sei die Folge davon, dass sich Martin Kopp immer wieder illoyal verhalten habe. Er habe wiederholt das Kollegialitätsprinzip gebrochen. Sein «Vertrauen in seine Eignung als direkter Mitarbeiter» sei nicht mehr gegeben», so Bürcher. Kopp habe Mitglieder der Bistumsleitung diffamiert.

Der apostolische Administrator holt im Schreiben aber auch aus zu einem Rundumschlag. Die Proteste gegen die Absetzung seien eine «Instrumentalisierung der Medien, des Staates und der öffentlichen Meinung». Mediale Kampagnen und politische Druckmittel seien und bleiben in der Kirche «etwas Ungehöriges, das spaltet und verletzt».

Protest wird immer lauter

Über 3000 Personen haben mittlerweile die Onlinepetition «Solidarität mir Dr. Martin Kopp: Wir distanzieren uns vom Entscheid von Peter Bürcher» unterzeichnet.

Obwohl das Sammelziel damit innert kürzester Zeit erreicht wurde, werde sich am Entscheid des Bistums Chur, Generalvikar Martin Kopp abzusetzen, kaum etwas ändern. Das sagt selbst die Initiantin der Petition, die Zürcher Seelsorgerin Veronika Jehle: «Wir sind es leider gewohnt, dass jegliche kritische Anfrage ins Leere läuft.»

Trotzdem sei es wichtig, den Unmut über den Entscheid öffentlich zu machen, sagt Veronika Jehle: «Viele schweigen aus Angst, ihre Arbeitserlaubnis zu verlieren.»

Wir sind es leider gewohnt, dass jegliche kritische Anfrage ins Leere läuft.
Autor: Veronika JehleSeelsorgerin

Auch SRF-Religionsredaktorin Nicole Freudiger wäre erstaunt, wenn der Einsatz der Basis etwas bewirken würde: «Weder Protest von der Kirchenbasis, noch von der Politik haben Einfluss auf den konservativen Kurs in Chur», das habe sich auch in der Vergangenheit gezeigt. «Das Bistum Chur ist eine Hochburg der Konservativen, die auch Unterstützer in Rom hat – und diesen sind die Verhältnisse in der Schweiz ziemlich egal.»

Veronika Jehle hofft aber weiterhin, dass Bischof Bürcher die Petition zumindest zur Kenntnis nimmt: «Wir haben ihm geschrieben, dass wir eine persönliche Antwort von ihm erwarten.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.