Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Karsten Döhnert, Vizepräsident des Bankrates der UKB, über die neue Vorgehensweise abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 29.03.2019.
Inhalt

Nach umstrittenem Entscheid Runder Tisch für die Strategie der Urner Kantonalbank

Die Urner Kantonalbank, die Kantonsverwaltung und die Gemeinden wollen gemeinsam über die Zukunft der Bank nachdenken.

Hintergrund ist der umstrittene Entscheid der Urner Kantonalbank (UKB) , ihr Angebot in den Gemeinden zu reduzieren.

Die UKB hatte im Dezember 2018 bekannt gegeben, die Zweigstellen Wassen, Göschenen und Seelisberg zu schliessen sowie die Standorte Erstfeld, Bürglen und Schattdorf auf einen Videoservice zu reduzieren. Die Bank reagierte damit nach eigenen Angaben auf die Digitalisierung, ein geändertes Kundenverhalten und auf den Wettbewerbsdruck.

Der Regierungsrat wurde nur kurz vor der Öffentlichkeit über die Umstrukturierung informiert und zeigte sich über das Vorgehen der Staatsbank überrascht. Die UKB sistierte darauf Anfang Februar die Umsetzung ihrer in die Kritik geratenen Distributionsstrategie und führte, wie von der Regierung verlangt, nachträglich ein Konsultationsverfahren durch.

Der Regierungsrat habe sich in den vergangenen Wochen im regen Austausch mit dem Bankrat ein Bild zur UKB-Strategie machen könnte, teilte die Kantonalbank am Freitag mit.

Im Konsultationsverfahren setzten Regierung und UKB gemeinsam eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Kantonsverwaltung und der Bankleitung ein. Die Arbeitsgruppe habe den Auftrag, Denkräume zu öffnen, teilte die UKB mit.

«Wir krebsen jetzt nicht zurück, sondern machen das, was uns die Regierung empfohlen hat», sagt Karsten Döhnert, der Vizepräsident des Bankrates der UKB. Man wolle in einer gemeinsamen Diskussionen Verständnis für die gegenseitigen Positionen schaffen.

Gemeinden werden miteinbezogen

Die Arbeitsgruppe soll somit nicht nur darüber nachdenken, wie die Bank mit ihren Dienstleistungen zu den Kunden kommt, sondern eine weiter gefasste Umschau machen. Dabei solle es um die Herausforderungen für die Bank, aber auch für den Kanton als Eigentümer und für die Gemeinden gehen.

Fokus solle es sein, die politischen Rahmenbedingungen miteinzubeziehen.
Die Gemeinden sollen gemäss Mitteilung in geeigneter Form angehört und miteinbezogen werden. Resultate sollen bis Mitte Mai vorliegen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die Banken sind in 1.Linie auch ein "Dienstleistungsbetrieb" und es kann ja nicht sein, dass ihre Strategie nur auf die "digitalisierte Gesellschaft" ausgerichtet wird und die "zunehmend ältere Generation auf der Strecke" bleibt! Den meistens haben die "Alten das Geld und nicht die Jungen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen