Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der negative Geschäftsgang führt zur Schliessung des Pavatexwerkes in Cham abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
02:58 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.01.2019.
Inhalt

Negativer Geschäftsgang Massenentlassung bei der Pavatex AG in Cham

Die Pavatex AG, die 1932 gegründet wurde, muss ihr Werk in Cham schliessen. Die gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten und der rückläufige Absatz in den europäischen Nachbarländern würden die Firma zu diesem Schritt zwingen, sagt der stellvertretende Geschäftsführer, Daniel Di Ninno. Als weitere Gründe nennt er die negativen Ergebnisse der letzten Jahre und die Prognosen der Bauinvestitionen für den Wohnungsbau in der Schweiz und im angrenzenden Ausland.

Sozialplan für die Mitarbeitenden

Gemäss Di Ninno wird es sehr schwierig werden, für die betroffenen Mitarbeitenden eine Lösung zu finden. Sie seien zwar daran, Alternativen zu suchen, etwa die Weiterbeschäftigung im Werk der Soprema in Spreitenbach. Aber früher oder später würden die Arbeitsplätze in Cham verloren gehen.

Es sieht danach aus, dass die 50 Arbeitsplätze in Cham früher oder später verloren gehen.
Autor: Daniele Di NinnoStellvertretender Geschäftsführer Pavatex AG Cham

Die Firma Pavatex AG in Cham wurde 2016 von der Soprema-Gruppe übernommen. Dies sei eine strategische Entscheidung gewesen um die Firma weiter zu entwickeln und die Position zu stärken, sagt Daniele Di Ninno gegenüber SRF News. Das sei aber nicht gelungen, trotz vieler Investitionen in den Produktionsstandort Cham.

Pavatex AG

Die in Cham domizilierte Pavatex-Gruppe wurde 1932 gegründet. Pavatex ist auf die Herstellung von Holzfaserdämmsystemen für die Gebäudehülle spezialisiert. Das Unternehmen beschäftigt über 200 Mitarbeiter. 2016 wurde die Firma von der Soprema-Gruppe übernommen. Die Hauptabsatzmärkte für die Dämmsysteme sind die Schweiz und Deutschland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Wenn das so weiter geht mit den Übernahmen, wird irgendwann die ganze Schweiz übernommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Französische Firma, die Schweizer Technologie kauft (2016) und die Produktion nach Ostdeutschland verlagert. Wie leidlich von x Deutschen Firmen bekannt. Dekadente Abwrackung des Industrie- und Technologiestandortes Schweiz nur weil ein paar Erben den Hals nicht voll genug bekommen können. Hat was mit Erziehung zu tun....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    „Genossen, die Kapitalisten verkaufen uns auch noch die Stricke, an denen wir sie aufhängen“
    Von wem dieses Zitat ist, weiss ich nicht, aber Lenin soll es so oder so ähnlich gesagt haben. Fazit: Kapitalismuss und Sozialismus sind gescheitert. Was besseres muss her.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen