Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die LUKB soll aufstocken können abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 13.06.2019.
Inhalt

Neue Bau- und Zonenordnung Mehr Freiheiten beim Bauen in der Stadt Luzern

Der Stadtrat will neu regeln, wie und wo gebaut werden darf. So soll Luzern als Wirtschaftsstandort gestärkt werden.

Durch die Anpassung des Bau- und Zonenreglements im Stadtteil Luzern soll aber auch der gemeinnützige Wohnungsbau gefördert und genügend Freiräume gesichert werden. Wie der Stadtrat Luzern am Donnerstag informierte, sei die Revision der Bau- und Zonenordnung wegen Gerichtsurteilen, Beschwerdeverfahren, neuen gesetzlichen Vorgaben und Volksentscheiden nötig geworden.

Die Stadt wächst und wird dichter

Gemäss Stadtrat ist davon auszugehen, dass bis ins Jahr 2035 die Bevölkerungszahl in Luzern von heute 81'500 Personen auf 97'500 ansteigt. Da die Stadt dadurch dichter wird, soll das neue Reglement die nötige Grundlage für die bauliche Entwicklung der Stadt sein.

Was soll anders werden?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Stadtrat Luzern will mit der neuen Bau- und Zonenordnung folgendes erwirken:

  • Tourismusstandort stärken: Neues Hotel Seeburg und Sanierung des Jesuitenhofs soll ermöglicht werden. Für die Realisierung wird ein Baubereich für Neubauten entlang der Waldgrenze festgelegt.
  • Wirtschaftsstandort stärken: Die Luzerner Kantonalbank könnte ihren Hauptsitz an der Pilatusstrasse aufstocken. Dazu soll Energie Wasser Luzern ewl auf dem Areal an der Industriestrasse dichter und höher bauen können und die CSS dürfte ihren Hauptsitz an der Tribschenstrasse ausbauen.
  • Gemeinnützigen Wohnungsbau fördern: Dank Umzonungen, Anpassungen der Baulinien oder der Fassadenhöhen soll auch der gemeinnützige Wohnungsbau gefördert werden - beispielsweise in der Kleinmatt- und Bireggstrasse, in der Maihofhalde oder der Industriestrasse.
  • Öffentliche Anliegen und Freiraum sicherstellen: Das Ensemble Zentral- und Hochschulbibliothek mit Vögeligärtli und Lukaskirche würde der Ortsbildschutzzone A zugeteilt werden.

Die Änderungen des Bau- und Zonenreglements und des Zonenplans liegen ab dem 17. Juni während rund einem Monat öffentlich auf. Danach kommen sie in's Luzerner Stadtparlament und schlussendlich werden sie vom Luzerner Regierungsrat genehmigt. In Kraft treten soll die Teilrevision voraussichtlich im Herbst 2020.

In einem weiteren Schritt sollen die Reglemente der Stadtteile Luzern und Littau zusammengeführt werden. Gemäss Stadtrat sei es das Ziel, dass ab 2023 mit einheitlichen Planungsgrundlagen für das ganze Stadtgebiet gearbeitet werden kann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Luzern als Wirtschaftsstandort stärken: Diese Märchenstunde läuft jetzt nun schon seit gefühlten zehn Jahren in der Endlosschlaufe. Wo haben wir welche Ergebnisse? Das funktioniert leider aus mannigfaltigen Gründen nicht. Um wirklich einmal etwas "messbares" zu erreichen, sollten als Schritt Nummer eins die Kosten für die sinnlose Wirtschaftsförderung eingespart werden. Sieh's ein Luzern: Der trickle-down-effekt funktioniert in Luzern besonders gut nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen