Zum Inhalt springen

Header

Blick auf das Firmengebäude von Schmolz und Bickenbach in Emmen.
Legende: Der Machtpoker um die Stahlfirma Schmolz und Bickenbach in Emmen geht weiter. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Neue Runde im Machtpoker um Schmolz und Bickenbach

Das Zürcher Handelsgericht beschneidet die Stimmkraft der Hauptaktionäre von Schmolz und Bickenbach. Diese besitzen gut 40 Prozent der Aktien der Stahlfirma mit Sitz in Emmen. Sie streben eine Kontrolle der Firma mit Hilfe des russischen Investors Viktor Vekselberg an.

Mit dem Entscheid des Zürcher Handelsgerichts wird die Position der zweitgrössten Aktionäre gestärkt. Hintergrund ist ein komplizierter Übernahmekampf: Die Gründerfamilie und Hauptaktionäre wollen zusammen mit dem russischen Investor Viktor Vekselberg die Kontrolle der Firma übernehmen. Dagegen wehren sich andere Aktionäre und der Verwaltungsrat. Entschieden wird an der Generalversammlung vom 28.Juni.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen