Zum Inhalt springen
Inhalt

Volkssport Neuer Teilnehmerrekord am Luzerner Stadtlauf

Die Jubiläumsausgabe des 40. Luzerner Stadtlaufs mit Rekord: Mit über 15'000 Läuferinnen und Läufern waren am Samstag so viele am Start wie noch nie. Der Luzerner Stadtlauf setzte dieses Jahr nicht auf internationale Stars, sondern auf einheimische Talente.

Hunderte von Kindern am Start.
Legende: Vor allem die Kinder waren die Stars des Stadtlaufs. zvg /swiss-image (Andy Mettler)

Die 40. Ausgabe des Luzerner Stadtlaufs lockte rekordmässig viele Läuferinnen und Läufer an. Rund 15'000 kleine und grosse Laufbegeisterte starteten am Samstag in verschiedenen Kategorien. Die unzähligen Zuschauer am Streckenrand waren vor allem von den Kindern begeistert, die mitmachten. Und diese nahmen den Wettkampf ernst: «Ich bin extra heute Morgen ein paar Mal ums Quartier gerannt, um mich einzulaufen», meinte ein Knirps.

Ohne internationale Stars

Bei der Jubiläumsveranstaltung führte eine zusätzliche Schlaufe in der Kategorie Musegg Classic über einen Teil der Gründungsstrecke. Diese angepasste Route sorgte für zusätzliche Kilometer in dieser Kategorie. Um die Jubiläumskategorie im dicht gedrängten Rennprogramm zu integrieren, verzichtete der Verein Luzerner Stadtlauf auf die internationalen Elite-Rennen der Frauen und Männer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Die Menschen glauben, sie haben keine Möglichkeiten mehr ihre Kräfte im normalen Leben einzusetzen. Wenn jeder persönlich pro Woche noch 3 bis 10 Stunden einem Menschen mit "Handicap", einer alleinerziehenden Mutter (oder Vater) oder einem alten Menschen nach Kräften widmen würde, dann brauchte es nicht immer mehr und grössere Anlässe. Dass man sich manchmal nicht in "Organisationen" einbringen will ist berechtigt. Wenn man einen oder zwei Menschen betreut, weiss man besser was diese brauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen