Kanton Zug Neues Angebot in der Jugendpsychiatrie

Akut psychisch erkrankte Jugendliche können ab August in einem Tages-Ambulatorium behandelt werden.

Das Ambulatorium soll dem Heilpädagogischen Schul- und Beratungszentrum Sonnenberg in Baar angegliedert werden. Sechs Kinder und Jugendliche im obligatorischen Schulalter können dort ab August von Montag bis Freitag tagsüber betreut werden.

Lücke im Angebot schliessen

Bisher gab es für akut psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche nur Behandlungsmöglichkeiten bei Psychiatern oder beim Ambulanten Psychiatrischen Dienst für Kinder und Jugendliche (APD-KJ). Reichte eine ambulante Behandlung nicht mehr aus, bestand nur die Möglichkeit, sie in eine ausserkantonale stationäre Einrichtung einzuweisen.

Wie die Gesundheitsdirektion am Mittwoch mitteilte, sei es für die Zuger Bedürfnisse die beste Variante, ein Tages-Ambulatorium unter der Leitung des APD-KJ dem Sonnenberg in Baar anzugliedern.

«  Es herrscht grosser Mangel an solchen Angeboten. Eine Zusammenarbeit mit anderen Kantonen war nicht möglich, darum haben wir nach einer eigenen Lösung gesucht. »

Martin Pfister
Zuger Gesundheitsdirektor

Die Kosten für medizinische Leistungen, die nicht durch die Krankenversicherung abgedeckt sind, sowie 50 Prozent der Schulkosten übernimmt der Kanton. Die restlichen 50 Prozent der Schulkosten müssen die Wohngemeinden übernehmen.