Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Fischereiverband kritisiert das neue Gewässergesetz
abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Inhalt

Zentralschweiz Neues Gewässergesetz im Kanton Luzern sorgt für Kritik

Die Regierung des Kantons Luzern hat ein neues Gewässergesetz ausgearbeitet. Dabei sollen die Gewässer neu unter den Gemeinden und dem Kanton aufgeteilt werden. Diese Idee sorgt beim Fischereiverband für Kritik.

«Mit einer Aufteilung der Gewässer, wie bei den Kantons- und Gemeindestrassen verliert der Kanton die Kontrolle. Wir befürchten, dass dann die Gewässer nicht mehr genug gepflegt und geschützt werden», sagt der Präsident des Fischereiverbands des Kantons Luzern, Franz Häfliger gegenüber Radio SRF.

Der Fischereiverband befürchtet ausserdem, dass die Gemeinden unter dem Spardruck kein Geld mehr für die Renaturierung und den Schutz der Gewässer ausgeben werden. Man habe die Kritik beim Regierungsrat deponiert. Der Fischereiverband überlege sich im Ernstfall zusammen mit Naturverbänden ein Referendum zu ergreifen.

(Regionaljournal Zentralschweiz, 06:32 Uhr)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.