Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Neues Projekt für Flüchtlinge in Pflegeberufen

Das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern hat zusammen mit Partnerinstitutionen Ende August den Vorkurs «Perspektive Pflege» lanciert. 15 Flüchtlinge werden im einjährigen Kurs auf den Einstieg in eine berufliche Grundbildung in der Pflege vorbereitet.

Pflegfachleute in der Ausbildung, z.B. bei der Mundhygiene.
Legende: Bei der Ausbildung für Pflegefachleute ist auch die Mundhygiene ein Thema. zvg

Ende August haben 15 Flüchtlinge im Kanton Luzern den Pilotlehrgang «Perspektive Pflege» gestartet. Dieser bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, eine praxisbezogene Ausbildung im Pflegebereich zu absolvieren. Der Lehrgang dauert insgesamt 49 Wochen, inklusive zwei Praktika in einem Alters- und Pflegeheim. Nach Abschluss des Kurses sollen die Absolventen nahtlos in die Grundausbildung «Assistent/-in Gesundheit und Soziales (AGS)» übertreten können.

Das Projekt wurde am Donnerstag vorgestellt und eine erste Zwischenbilanz gezogen. Diese sei positiv, teilte der Kanton Luzern mit. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seien wissbegierig und durch die geregelten Strukturen sowie die neue Perspektive motiviert und engagiert. Damit die Teilnehmenden Sprache und Kultur noch besser verstehen, werden derzeit Patenschaften mit freiwilligen Schweizern gesucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Können sie sich sprachlich verständigen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theres Schmid (Theres Schmid)
    Vermutlich eine reine Alibiübung, damit man dem Steuerzahler erzählen kann, dass diese Leute arbeiten. Habe so einen Flüchtling beim "arbeiten" im Altersheim gesehen. Als wir eine Türe öffneten um eine Besprechung (Heimleitung und Familie) zu halten , sass der Mann am Klavier und klimmperte herum. Die Heimleitung war überrascht ihn dort vorzufinden und es war ihr offensichtlich etwas peinlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen