Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Jörg Meyer, Direktor von «Xund»: «Im Neubau sind erstmals alle sieben Standorte vereint» abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 21.08.2019.
Inhalt

Neues Schulhaus Ausbildung für Gesundheitsberufe in Luzern neu unter einem Dach

Auf dem Areal des Luzerner Kantonsspitals eröffnet das Zentralschweizer «Xund» ein neues Schulhaus für die Pflege, die biomedizinische Analytik und die Weiterbildung. Im neuen Gebäude werden die verschiedenen Standorte in Luzern unter einem Dach zusammengeführt.

Aktuell absolvieren insgesamt 2'500 Lernende und Studierende eine Aus- oder Weiterbildung bei XUND an den Standorten Luzern und Alpnach. Der Unterricht in Luzern findet heute in sieben verschiedenen Gebäuden statt.

Zeitgemässe Unterrichtsräume für 700 Studierende

Ab September werden die 700 Studierenden in den modernen Unterrichtsräume mit Lerninseln und einer modernen Laborinfrastruktur unterrichtet. Das Zentrum bietet ausserdem 100 Arbeitsplätze für die Mitarbeitenden, eine Mediothek und ein Bistro.

Der Neubau kostete 50 Millionen Franken und wurde vom Kanton mit einer Bürgschaft und einem Baurechtsvertrag unterstützt wurde. Die Planung des neuen Zentrums erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Lehrkörper und mit Vertretern von Betrieben, sagt Jörg Meyer, Direktor des Bildungszentrums.

Es sei wichtig, das Bildungszentrum an die Bedürfnisse und Anforderungen an eine zukünftige Ausbildung anzupassen. «Wir haben uns deshalb entschieden, das Gebäude sehr modular zu bauen.» Es gebe drei verschiedene Skillsräume für eine praxisnahe Pflegeausbildung, wo die Lernenden realitätsnahe Situationen trainieren können.

Nachfrage an Fachkräften nimmt zu

Aufgrund der demografischen Entwicklung nimmt auch die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften im Gesundheitswesen zu. Xund bildet nicht nur in Luzern Leute für das Gesundheitswesen aus, auch in Alpnach betreibt «Xund» ein Bildungszentrum. Auch dort soll ausgebaut werden.

In Alpnach sei vor allem das Praxistraining angesiedelt, meint Jörg Meyer. «In Alpnach haben wir ein Platzproblem und wir sind sehr glücklich, dass wir einen zusätzlichen Stock benützen können.» Gleichzeitig werde man auch da die Unterrichtsräume modernisieren.

Mit dem Auszug von XUND aus den sieben Gebäuden erhält das Luzerner Kantonsspital Luzern ab Oktober Platz für eine Zwischennutzung, welche für die weitere Planung rund um den «Neubau Kinderspital / Frauenklinik» notwendig ist.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?