Zug braucht mehr Schulraum Neues Schulhaus im Gebiet «Zug West»

Das Gebiet «Zug West» wächst derart rasch, dass bis 2025 ein Drittel mehr Kinder zur Schule gehen werden. Die Stadtregierung schreibt, dass der Neubau von Schulraum unumgänglich sei. Bei der Schulanlage Riedmatt soll ein weiteres Schulhaus für 17 Millionen Franken entstehen.

Visualisierung des geplanten Schulhauses Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der neue Schulhausbau im Riedmatt soll im Sommer 2019 fertig sein. zvg (Visualisierung aus B&A Stadt Zug)

Die Zuger Stadtregierung hat mit dem Schulraumplanungsbericht 2010 bereits erkannt, dass Handlungsbedarf besteht. Wegen der hohen Bautätigkeit in den Quartieren Herti, Riedmatt und Lorze werden auch die Schülerzahlen deutlich steigen und zwar bis 2025 um rund 30 Prozent, schreibt die Stadtregierung.
Bereits heute besteht Raumknappheit, weshalb bei den Schulanlagen Herti und Riedmatt mit Provisorien überbrückt wird.

Neuer Schulbau

Die Stadt Zug plant bei der Schulanlage Riedmatt einen Erweiterungsbau. Der Planungswettbewerb wurde bereits 2015 lanciert. Die Stadtregierung schreibt in der Vorlage an das Parlament, dass man für den Schulhausneubau mit Kosten von knapp 17 Millionen Franken rechnet. Vorgesehen ist ein zweistöckiger Neubau mit Kindergarten-, Klassen- und Fachzimmern, dazu verschiedene weitere Räume, die flexibel verwendet werden können.

Das Zuger Stimmvolk wird im Mai über den Schulhaus-Kredit abstimmen können.
Der Erweiterungsbau der Schulanlage Riedmatt soll im Sommer 2019 fertig sein.