Neun Tage Musik rund ums Luzerner Seebecken

Musik im KKL und unter freiem Himmel, Stände mit Essen aus aller Welt und zahlreiche Veranstaltungen im Rahmenprogramm: In Luzern ist ab Freitag wieder Blue Balls. Während neun Tagen macht das Festival Luzern zu einer Musikstadt.

Blick vom KKL in die Menchenmenge am Blue Balls. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor dem KKL herrscht die kommenden Tage Open-Air Stimmung. Keystone

Das Musikfestival Blue Balls wird auch dieses Jahr die Leute in Scharen anziehen. Rund 100'000 Besucher werden erwartet. Sie können während neun Tagen aus einem bunten Programm wählen. Über 60 Konzerte finden auf den zahlreichen Bühnen rund ums Luzerner Seebecken statt.

Die Mischung machts

Speziell am Blue Balls Festival ist die Mischung aus Konzerten in geschlossenen Sälen und solchen unter freiem Himmel. Während in den beiden Konzertlokalen im KKL Bands mit klingenden Namen wie Air, Katie Melua oder Seal auftreten, gibt es auf den Open-Air-Bühnen vor dem KKL oder beim Musikpavillon am Quai viele Newcomer zu entdecken. Dazu kommen Konzerte im Hotel Schweizerhof, wo bis tief in die Nacht gefeiert wird.

Ein Gefühl von Open-Air-Festival vermitteln auch die vielen Stände rund ums Seebecken, wo Kulinarisches aus aller Welt, Schmuck und Krimskrams angeboten wird.

Ein Luzerner neu in der Blue Balls - Crew

Neu beim Blue Balls dabei ist seit dieser Saison Thomas Gisler. Der ehemalige Chef des Luzerner Konzerthauses Schüür, wird ab dem nächsten Jahr für das Musikprogramm zuständig sein. Dieses Jahr ist er für die Produktion und die Künstlerbetreuung verantwortlich.

Thomas Gisler ist seit Jahren ein Besucher des Blue Balls. «Das Festival hat einen guten Namen und ich will für das Blue Balls das bestmögliche Programm zusammenstellen», sagt Thomas Gisler gegenüber Radio SRF. Für ihn sei klar, dass das Festival vor allem international ausgerichtet sei, aber «wenn es eine gute Luzerner Band gibt, dann will ich sie beim Blue Balls unterbringen».