Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Nidwaldner CVP will dritten Regierungsratssitz erobern

In der auslaufenden Legislatur besetzt die CVP zwei Sitze in der Nidwaldner Regierung. Das soll sich mit den Wahlen vom kommenden März ändern - die Partei schickt zwei Kandidaten und eine Kandidatin in den ersten Wahlgang.

Alois Bissig (amtierender Regierungsrat), Karin Kayser (Gemeindepräsidentin Oberdorf) & Othmar Filliger (CVP-Präsident).
Legende: Alois Bissig, Karin Kayser und Othmar Filliger erhielten von den rund 160 CVP-Delegierten klare Unterstützung. SRF

Der 57-jährige Alois Bissig ist seit 2010 Nidwaldner Regierungsrat und leitet das Justiz- und Sicherheitsdepartement. «Es ist eine spannende und vielseitige Arbeit, die ich gerne weiterführen möchte», sagte Bissig im Interview mit dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Der zweite Kandidat ist Othmar Filliger. Er ist 48 Jahre alt und hat das Wirtschaftsstudium mit Doktorat abgeschlossen. Seit 2012 ist Filliger Präsident der Nidwaldner CVP. Beruflich ist er Sekretär der Zentralschweizer Regierungskonferenz. «In dieser Funktion habe ich Einblick in quasi alle politischen Themenbereiche. Von diesen Erfahrungen könnte ich als Regierungsrat zehren.»

Die 47-jährige Karin Kayser ist Ingenieurin in Garten-, Obst- und Weinbau. Sie wurde 2008 in den Gemeinderat von Oberdorf gewählt, seit 2010 präsidiert sie das Gemium. «In diesen Jahren arbeitete ich in zahlreichen Projekten, welche über die Gemeindegrenzen hinaus gingen und noch immer gehen», sagt Kayser. Dadurch sei sie im Kanton keine Unbekannte.

Die Kandidaturen waren an der Delegiertenversammlung in Wolfenschiessen unbestritten. Sowohl die Dreierkandidatur wie auch die drei Nominationen wurden einstimmig beschlossen.

Gerangel um freien FDP-Sitz

Der Nidwaldner Regierungsrat hat sieben Sitze. Aktuell hält die FDP drei Mandate, die SVP und CVP haben je zwei Sitze. Mit dem Dreierticket will die CVP einerseits den Sitz des abtretenden CVP-Finanzdirektors Hugo Kayser sichern. Andererseits will sie um den ebenfalls frei werdenden Sitz von FDP-Volkswirtschaftsdirektor Gerhard Odermatt kämpfen.

Auf diesen Sitz erheben auch die Grünen Anspruch. Sie schieden 2010 aus der Regierung aus und haben bereits Landrat Conrad Wagner als Regierungskandidat nominiert (siehe verwandte Artikel).

Die weiteren Termine

30.01.2014
FDP nominiert Regierungsratskandidaten

31.01.2014
SVP nominiert Regierungsratskandidaten

23.03.2014
Landrats- und Regierungsratswahlen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    warum kann die SVP niemand ausstehen??? man müsste sie unter Minderheiten-Schutz stellen und auf Augenhöhe mit ihnen verhandeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Das will die SVP natürlich auch, zu Recht. Es braucht die SVP. Sie ist die einzige Partei, die das Land vor gefährlichen Einflüssen von aussen schützen will: Kriminalität, Gewalt, EU Beitritt, Abhängigkeit, Souveränitätsverlust, Zubetonierung der Landschaft, verstopfte Strassen, wuchernde Bodenpreise und Mietzinsen, überfüllte Züge, Masseneinwanderung etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen