Geringer Ausbau Nidwaldner mit öffentlichem Verkehr zufrieden

Der Regierungsrat sieht keinen Bedarf an einem grösserem Ausbau des öffentlichen Verkehrs.

Eine Lokomotive der Zentralbahn fährt über einen Bahnübergang. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Nidwaldnerinnen und Nidwaldner benützen ihre ÖV-Angebote unterdurchschnittlich oft. Keystone

In Nidwalden ist der öffentliche Verkehr nach Ansicht des Regierungsrates auf Kurs. Bedarf für einen grösseren Ausbau bestehe nicht. Dank den Bundesmitteln, Effizienzgewinnen und höheren Billetterträgen könnten die Abgeltungen des Kantons sogar leicht gesenkt werden.

Wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte, beantragt der Regierungsrat dem Landrat für die nächsten zwei Jahre einen Rahmenkredit von 14,4 Millionen Franken. Das ist rund eine Million Franken weniger als der letzte.

Angebot in den letzten Jahren stark ausgebaut

Die Staatskanzlei weist darauf hin, dass das Angebot in den letzten Jahren stark ausgebaut worden sei. Trotzdem ist der Anteil des öffentlichen Verkehrs am Gesamtverkehr immer noch unterdurchschnittlich. Er erhöhte sich aber zwischen 2010 und 2015 von 12 Prozent auf 18 Prozent. Erfreulich entwickelt habe sich gemäss Mitteilung auch die Kundenzufriedenheit.

Für den Regierungsrat beweist dies, dass der öffentliche Verkehr am richtigen Ort ausgebaut worden sei. 2018 und 2019 bestehe kein Bedarf für einen grösseren Angebotsausbau.