Zum Inhalt springen

Header

Die Gemeinde Ennetbürgen im Kanton Nidwalden.
Legende: Vor allem in Ennetbürgen, Stansstad und Hergiswil werde kaum bezahlbarer Wohnraum geschaffen, so die Regierung. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Nidwaldner Regierung will Gegenvorschlag zu Wohnraum-Initiative

Der Nidwaldner Regierungsrat spricht sich gegen die SP/JUSO-Initiative «Für bezahlbaren Wohnraum in Nidwalden» aus. Diese sei zu einschränkend, weil sie eine zwingende Umsetzung in der Baugesetzgebung verlange.

Handlungsbedarf sieht aber auch die Regierung. In Nidwalden werde kaum bezahlbarer Wohnraum geschaffen, heisst es in der Mitteilung. Vor allem Hergiswil, Ennetbürgen und Stansstad seien betroffen. In den Gemeinden Stans und Buochs gehe die Entwicklung in die gleiche Richtung.

Es bestehe die Gefahr, dass der Mittelstand beziehungsweise die einheimische Bevölkerung nicht mehr genügend Wohnraum finde und sich in der Folge die Bevölkerungsstruktur negativ verändere. Die Regierung spricht sich darum dafür aus, Regelungen für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum zu prüfen.

Der Regierungsrat beantragt dem Landrat, dem Stimmvolk einen entsprechenden Gegenvorschlag zu unterbreiten.

Mehr dazu am Radio

Mehr dazu am Radio

Heute im «Regionaljournal» um 12:03 Uhr auf Radio SRF 1.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?