Pflege und Betreuung Nidwaldner Spitex erhält Geld für Betreuung von Hinterbliebenen

Die Nidwaldner Spitex kann ihr Angebot für die Betreuung von Angehörigen verstorbener Patienten ausbauen - dank der finanziellen Unterstützung von der Nidwaldner Sachversicherung. Die Spitex hat mit ihr eine dreijährige Partnerschaft abgeschlossen.

Spitex-Mitarbeiterin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Spitex Nidwalden will Hinterbliebene betreuen. Keystone

Bislang konnte die Spitex im Kanton Nidwalden die nicht verrechenbare Betreuung aus finanziellen Gründen nur selten übernehmen, teilte diese am Donnerstag mit. Mit dem Tod des Patienten erlösche die Zahlungspflicht des Krankenversicherers.

Die Spitex schätzt, dass rund 90 Prozent der Betreuer nach dem Tod ihrer Angehörigen später gerne Kontaktbesuche in Anspruch nehmen würden. Es bestehe ein tiefer Wunsch nach Aufarbeitung der Situation, erklärt Walter Wyrsch, Geschäftsführer der Spitex Nidwalden gegenüber Radio SRF.

Dreijährige Versuchsphase

Aus diesem Grund suchte die Spitex Nidwalden einen Partner, der ihr Projekt «Nachbetreuung der Angehörigen verstorbenen Patienten» unterstützt. Fündig wurde sie bei der Nidwaldner Sachversicherung. Diese versichert im Kanton Nidwalden Gebäude und Mobiliar gegen Feuer- und Elementarschäden.

Die Spitex Nidwalden und die NSV schlossen eine dreijährige Partnerschaft ab. Über die Höhe der finanziellen Unterstützung wurde Stillschweigen vereinbart. Falls das Angebot genügend nachgefragt werde, wolle es die Spitex in den Leistungskatalog aufnehmen, erklärt Wyrsch.