Zum Inhalt springen

Header

Ein Zug der Zentralbahn beim Bahnhof Sarnen in Obwalden.
Legende: Obwaldner Bahn-Pendler benützen sie - die Zentralbahn. SRF
Inhalt

Zentralschweiz Obwalden bittet Pendler zur Kasse

Der Obwaldner Regierungsrat hat seine Ideen für eine Steuergesetzrevision per 1. Januar 2016 präsentiert. Am meisten zu reden geben dürfte die Änderung des Pendler-Abzuges: Wegen der nationalen FABI-Vorlage sollen Pendler künftig maximal 3000 Franken von den Steuern abziehen dürfen.

Für die Teilrevision des Steuergesetzes schlägt die Regierung zwei separate Nachträge vor. Der erste Nachtrag regelt insbesondere die kantonale Umsetzung der FABI-Vorlage (Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur), die das Schweizer Stimmvolk im Februar diesen Jahres angenommen hat.

Zur Finanzierung der Mehrausgaben von FABI von jährlich rund 3,5 Millionen Franken soll der Abzug für berufsbedingte Fahrkosten (Pendlerabzug) auf maximal 3000 Franken begrenzt werden. Bislang konnten die vollen Kosten abgezogen werden. «Das Parlament und auch das Volk werden bereit sein, diese Vorlage zu studieren und ihr schlussendlich zustimmen», ist der Obwaldner Finanzdirektor Hans Wallimann überzeugt. «Das Geld wird bei denen eingenommen, die von der besseren Bahninfrastruktur profitieren.»

Bei den anderen Vorschlägen der Regierung geht es um den Abzug für Versicherungsprämien oder eine neue Regelung betreffend Rücklagen für juristische Personen. Die Vernehmlassung für Gemeinde- und Parteienvertreter dauert nun bis Mitte Oktober. Zu Beginn des kommenden Jahres sollen die Vorschläge zum ersten Mal vor das Kantonsparlament und wenn alles wie geplant verläuft, im Herbst 2015 zur Volksabstimmung kommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano , Therwil
    Besten dank auch... Nun sehen wir die Kehrseite der FABI! Nun muessen wir noch weitere Einschrenkungen in Kaufnehmen. So was das nicht kommuiniziert worden. Ich hoffe das alle die Ja gestummen hatten, dies nun bitter bereuen werden. Hatte dies nicht die Nein Kommission vorausgesagt? Doch, nun haben wir alle das Geschenk.
    1. Antwort von Gaja Sarasin , Engadin
      .......... und, werali wer hat das verschwiegen?? Natürlich die BR Leuthard!!