Geld für Kulturhäuser Obwalden zahlt weniger in den Luzerner Kulturtopf

Der Kanton Obwalden unterstützt Luzerner und Zürcher Kultureinrichtungen auch weiterhin freiwillig. Der Kantonsrat hat allerdings den Zustupf für Luzern um 92'000 Franken gekürzt.

Aussenansicht des Luzerner Theaters Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für Kulturhäuser wie das Luzerner Theater gibt es aus Obwalden weniger Geld. SRF

Für die interkantonale Zusammenarbeit in der überregionalen Kultur hat der Obwaldner Kantonsrat für die nächsten drei Jahre 1,1 Millionen Franken gutgeheissen. Davon sind eine Million Franken für den Kanton Luzern vorgesehen, 123'000 Franken für den Kanton Zürich.

Umstrittene Kürzung

Auf Antrag der vorberatenden Kommission kürzte das Parlament den bisherigen Beitrag für Luzern um acht Prozent auf jährlich rund 333'000 Franken. Schliesslich kürze der Kanton Luzern seinen Beitrag an die eigenen Kulturinstitutionen um etwa denselben Anteil, sagte Kommissionspräsident Peter Seiler, SVP.

Obwalden müsse die Bewertung der Kultur unabhängig von der Entwicklung anderer Kantone vornehmen, verteidigte Christian Schäli, CSP den bisherigen Zustupf. Die Kürzung war quer durch die Fraktionen umstritten. Der Rat beschloss sie mit 32 gegen 20 Stimmen.