Ombudsstelle der Stadt Luzern geht in Betrieb

Ab Anfang Jahr steht den Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt Luzern die neue unabhängige Ombudsstelle zur Verfügung. Sie vermittelt bei Konflikten mit der Verwaltung und steht den Betroffenen gratis zur Verfügung.

Portrait von Lucia Schnider Stulz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lucia Schnider Stulz beginnt im Januar als erste Ombudsfrau der Stadt Luzern zu arbeiten. SRF

Die Ombudsstelle ist unabhängig und neutral. Sie handelt vertraulich und ist gratis. Die Stelle steht allen Einwohnerinnen und Einwohnern zur Verfügung, wenn sie Probleme mit der Stadtregierung oder der Verwaltung haben. Die Ombudsstelle prüft Beanstandungen, vermittelt bei Konflikten und hilft, Lösungen zu finden. Die rechtlichen Grundlagen für die Stelle bilden die Gemeindeordnung der Stadt Luzern sowie das Reglement über die Ombudsstelle.

Von Anwältin geleitet

Als erste Ombudsfrau der Stadt hat das Parlament Lucia Schnider Stulz gewählt. Sie ist 49 Jahre alt, verheiratet und wohnt in Luzern. Während rund zehn Jahren führte sie ihr eigenes Anwalts- und Mediationsbüro, früher war sie auch als Gerichtschreiberin und Ersatzrichterin tätig. Sie hat keine Parteiämter und garantiere damit völlige Unabhängigkeit, wie die Stadt Luzern mitteilt.

Stellvertreter von Lucia Schnider wird der 58-jährige selbstständige Anwalt Otmar Kreilinger.

Ab April des nächsten Jahres ist die Ombudsstelle auch externe Anlaufstelle für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung zur Meldung von Missständen in der Verwaltung.