Zum Inhalt springen

Header

Visualisierung der Parhaus-Einfahrt.
Legende: So könnte die Einfahrt des Parkhauses Musegg aussehen. zvg
Inhalt

Parkhaus Musegg Luzern Parkhaus Musegg vorläufig vom Tisch

Die Stadt Luzern soll auf eine Umzonung und das Baurecht verzichten. Der Entscheid im Luzerner Stadtparlament fiel hauchdünn: Mit nur einer Stimme Unterschied setzte sich das links-grüne Lager mit seinem dringlichen Vorstoss durch und stoppt so die weitere Planung.

  • Das Parkhaus unter dem Musegghügel in der Luzerner Altstadt soll nicht weiterverfolgt werden.
  • Die gemeinsame Planung der Stadt Luzern mit privaten Investoren wird gestoppt.
  • Die Initianten der «Musegg Parking AG» zeigen sich in einer ersten Reaktion schwer enttäuscht.
  • Das letzte Wort ist in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen: Die bürgerlichen Parteien wollen eine Volksinitiative lancieren.

Das Projekt

Eine private Trägerschaft plant unter dem Musegg-Hügel in der Stadt Luzern ein Parkhaus für 36 Cars und 700 Autos. Kosten soll es rund 150 Millionen Franken. Das Vorhaben soll die Luzerner Innenstadt vom Verkehr entlasten und auch die Carproblematik am Schwanenplatz beseitigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Da hat aber das Stadtparlament nicht sehr weit über die Nase hinaus gedacht. Das Parkhaus käme ja unter die Erde und würde die Stadt von den vielen Cars befreien. Wenn Luzern keine Parkplätze zur verfügung stellen will, so muss sie sich nicht wundern, wenn die Touristen weniger kommen, das betrifft hauptsächlich die Tagesgäste. Das Gewerbe wird auch nicht gerade glücklich sein.