Verfolgung von Straftätern Parlament will detaillierte DNA-Analyse ermöglichen

Die Strafverfolgungsbehörden sollen bei schweren Straftaten DNA-Informationen zur Augen-, Haar- und Hautfarbe des Täters auswerten dürfen. Der Ständerat hat einer Motion von FDP-Nationalrat Albert Vitali (LU) zugestimmt. Auslöser war die schwere Vergewaltigung einer jungen Frau in Emmen.

Der Täter im Vergewaltigungsfall in Emmen ist nach wie vor nicht gefasst. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Täter im Vergewaltigungsfall in Emmen ist nach wie vor nicht gefasst. Keystone

Das Parlament verlangt, dass die codierenden DNA-Abschnitte zur Feststellung der persönlichen Eigenschaften bei schweren Verbrechen ausgewertet werden dürfen. Der Bundesrat hat dies schon einmal vorgesehen. Damals waren die technischen Kenntnisse noch ungenügend.

Die Diskussion um die Auswertung der DNA war im Zusammenhang mit dem Vergewaltigunsfall in Emmen und dem Vierfachmord in Rupperswil neu aufgeflammt. In beiden Fällen konnten die Ermittler nicht auf die vollständigen genetischen Informationen zurückgreifen. Deshalb reichte der Luzerner Nationalrat Alber Vitali die Motion «Kein Täterschutz für Mörder und Vergewaltiger» ein. Nun muss der Bundesrat einen Gesetzesentwurf ausarbeiten.

Video «Spurensuche im Labor» abspielen

Spurensuche im Labor

3:20 min, aus 10vor10 vom 14.12.2016