Paul Winiker soll es für die SVP des Kantons Luzern richten

Die Delegierten der SVP des Kantons Luzern haben Paul Winiker als Kandidaten für die Regierungsratswahlen im März 2015 nominiert. Der 58-jährige Krienser Gemeindepräsident soll für die SVP dafür sorgen, dass die Partei in der fünfköpfigen Luzerner Regierung wieder vertreten ist.

Der 58-jährige Paul Winiker wurde an der Delegiertenversammlung in Dagmersellen einstimmig nominiert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der 58-jährige Paul Winiker wurde an der Delegiertenversammlung in Dagmersellen einstimmig nominiert. SRF

Mit Paul Winiker haben die Delegierten in Dagmersellen quasi einen SVP-Vertreter der ersten Stunde nominiert. Der studierte Betriebswirtschafter hatte die SVP des Kantons Luzern in den 1990er-Jahren nämlich mitgegründet.

In seiner beruflichen Karriere war Paul Winiker für verschiedene internationale Firmen im In- und Ausland tätig. Seit 2012 ist er Gemeindepräsident von Kriens. Nun will der zweifache Familienvater also Regierungsrat werden.

Zentral sei, dass die SVP als zweitstärkste Partei im Kanton in der Regierung vertreten sei. «Ich bringe fast 30 Jahre an unternehmerischer Erfahrung mit und seit bald acht Jahren habe ich Erfahrung in einer Exekutive.» Damit sei er für das Amt des Regierungsrates gerüstet.

Der 58-Jährige gilt allgemein als lösungsorientierter Politiker, der über die Parteigrenzen hinweg akzeptiert ist. Darum rechnet sich SVP-Parteipräsident Franz Grüter gute Chancen aus. «Ich könnte mir vorstellen, dass auch CVP und FDP zum Schluss kommen, dass es Sinn ergeben könnte, eine bürgerliche Liste zu machen», sagt Franz Grüter gegenüber Radio SRF.

(Regionaljournal Zentralschweiz, 06:32 Uhr)