Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz PC-24 Businessjet auf erstem Testflug

Der PC-24-Prototyp war auf seinem Jungfernflug rund 55 Minuten lang in der Luft. Neben den Pilatus-Mitarbeitern waren auch viele Schaulustige dabei, um den Businessjet zum ersten Mal in der Luft zu sehen.

Flugzeug über grünen Wiesen.
Legende: Der PC-24-Prototyp auf seinem ersten Flug über Buochs. Keystone

Der Flug sei exakt nach Testplan verlaufen und es zeigten sich keine Probleme, teilten die Pilatus Flugwerke am Montag mit. Der zweimotorige Business-Jet hob nach nur knapp 600 Metern von der Startbahn ab und stieg in drei Minuten auf rund 3000 Meter. Der Erstflug führte über den Grossraum Zentralschweiz - von Altdorf über Engelberg bis hin zum Brünig.

Insgesamt werden drei PC-24-Prototypen gebaut, mit welchen in den kommenden zwei Jahren ein rund 2300 Stunden umfassendes Testprogramm geflogen werden wird. Weniger als die Hälfte der Stunden werden dabei in der Schweiz absolviert, der Rest erfolgt im Ausland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Da fühlt man sich als Bürgerin des kleinen, aber feinen Kantons Nidwalden schon gebauchpinselt, wenn einem huiseigenen Flugziig die Ehre zuteil wird, die kostbare Fracht von Bundsbern in alle Welt hinauszujetten. Ready for take off, Pilatus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Der Flugplatz Buchs soll leben für die guten Arbeitsplätze der Pilatus- Der Flugplatz Buchs muss aber dafür nicht weiter ausgebaut werden damit die ganzen Innerschweizer Berge noch mehr mit Fluglärm beschallt werden. War am Wochenende auf dem Bürgerstock, das ist ja enorm was da alles uneingeschränkt lärm machen darf in der Luft (Helikopter, Sportflugzeuge und Dutzende von Jets am Himmel). Alles mit Mass und etwas bewusst damit umgehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen