Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Pilatus-Flieger bekommt den letzten Schliff

Die Stanser Pilatuswerke wollen mit einem grossen Fest den Rollout des PC-24 feiern. Der Business-Jet wird am 1. August auf dem Flugplatz Buochs erstmals vorgeführt. Die Firma erwartet 20'000 Besucher und Besucherinnen - auch ein Bundesrat ist mit dabei.

Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident der Pilatus Flugzeugwerke, sitzt auf der Tribüne
Legende: Die Gäste sollen von der Tribüne aus den neuen Business-Jet bestaunen können. (im Bild: VR-Präsident Oscar J. Schwenk) srf

Für den grossen Rollout des jüngsten Pilatus-Flugzeuges habe man bewusst den Schweizer Nationalfeiertag gewählt. «Wir sind ein Unternehmen in Schweizer Hand und produzieren in diesem Land - das wollen wir zum Ausdruck bringen», sagt Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident der Stanser Pilatuswerke.

Im Kanton Nidwalden hat das Unternehmen in der Bevölkerung wie auch in der Politik starken

Rückhalt. Mit dem Gross-Anlass am 1. August wolle man sich nicht zusätzliche Sympathien erkaufen, erklärt Schwenk gegenüber Radio SRF. «Wir haben einmal klein angefangen - deshalb soll auch die breite Bevölkerung an unserem Erfolg teilhaben».

Gleichzeitig mit dem Rollout des PC-24 feiern die Pilatuswerke ihr 75-igstes Firmenjubiläum. Eingeladen ist auch ein Bundesrat. Um wen es sich handelt, will Schwenk noch nicht verraten.

Die rund 20'000 Besucher erwartet auf dem Flugplatz Buochs ein Unterhaltungsprogramm mit Flugshows, Festmeile und Musik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.