Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was steckt in den Pillen? So funktioniert die neue Luzerner Teststelle für Partydrogen
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 25.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Inhalt

Pillen und Pulver Partygänger können ihre Drogen in Luzern testen lassen

Partydrogen stammen häufig vom Schwarzmarkt. Was alles drin ist, ist nicht klar. In Luzern gibt es nun eine Teststelle.

Ecstasy, Kokain, Amphetamin: Etliche Partygängerinnen und -gänger konsumieren solche Drogen. Doch sie wissen häufig nicht, was in den Pillen oder Pulver, die vom Schwarzmarkt stammen, tatsächlich drin ist. Ab September können sie sich nun beraten lassen – bei der Drogeninformation Luzern des Vereins Kirchliche Gassenarbeit.

Interessierte können dort eine Probe ihrer Pillen oder Pulver abgeben und sie testen lassen – gratis und vertraulich. Sie müssen einzig einen Fragebogen zu ihrem Suchtverhalten ausfüllen. Kurze Zeit später erhalten sie per Telefon die Information, welche Substanzen tatsächlich in ihren Proben stecken und welche Gefahren ein allfälliger Konsum in sich birgt. «Ob sie die Droge dann einnehmen will oder nicht, entscheidet die konsumierende Person dann aber selbst», sagt Nadine Hasler, die beim Verein Kirchliche Gassenarbeit im Projekt «Drug Checking» mitarbeitet.

Dank der Tests wissen wir besser, was alles im Umlauf ist.
Autor: Nadine HaslerVerein Kirchliche Gassenarbeit

Solche Teststellen gibt es bereits in Zürich, Bern, Basel und Genf. Die Erfahrungen seien gut. Man erreiche so auch Personen, die sonst nie eine Beratungsstelle aufsuchen würden, weil sie glauben, ihren Drogenkonsum im Griff zu haben, sagt Hasler. Die Drogeninformation erhofft sich dank der Teststelle aber auch wertvolle Einblicke in den Schwarzmarkt: Dank der Tests wisse man besser, was im Umlauf sei und könne so die Betroffenen besser für die Gefahren der Drogen sensibilisieren.

Das Angebot steht Interessierten zweimal im Monat zur Verfügung. Sie können ihre Proben jeweils am Montag abgeben. Das Projekt ist vorerst auf drei Jahre beschränkt und soll dann allenfalls weitergeführt werden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen