Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Pilzfrevel im Entlebuch Polizei beschlagnahmt über 20 Kilogramm Pilze

  • Insgesamt beschlagnahmte die Luzerner Polizei bei ihren Kontrollen in der Entlebucher Gemeinde Flühli 22 Kilogramm Pilze; das meiste davon waren Steinpilze.
  • Eine einzelne Person hatte sechs Kilogramm zu viel gesammelt. Erlaubt sind zwei Kilogramm Pilze pro Person und Tag.
  • Die Pilzfrevler müssen nun mit einer Busse von mehreren hundert Franken rechnen. Laut der Luzerner Polizei stammte rund die Hälfte der kontrollierten Personen aus Italien.
  • Die beschlagnahmten Pilze werden nun an regionale Restaurants oder Lebensmittel-Produzenten verkauft; der Erlös fliesst in die Staatskasse.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Gut gibt es noch Pilzkontrollen. Da wird die Natur wieder total geplündert. Laut der Luzerner Polizei stammte rund die Hälfte der kontrollierten Personen aus Italien. Diese Pilzräuber werden zur Pilzzeit überall über die Pilze herfallen. Auch im Tessin ein grosses Problem, da viele aus Italien kommen.Leider wird man nie Übeltäter erwischen.
  • Kommentar von Beat Vogel  (B.Vogel)
    Tolle Sache!? 22 Kg weniger hatt dem Wald sicher nicht geschadet. Aber bei 22 Kg Müll auf einem Strassenabschnitt von 800m steht keine Polizei und büsst die Verursacher? Unser System ist einfach perfekt!!
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Es hatte die letzen 2 Wochen so viele Pilze wie selten! Man könnte in der Situation auch mal etwas toleranter sein.
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Oder anderen Pilzsammlern auch etwas des Naturschatzes überlassen.Diese Italiener kommen hierher,um ein Geschäft zu machen.Das ist nicht so gedacht.