Zum Inhalt springen
Inhalt

Pionierin in Wolhusen Die Hundertjährige, die ein Kinderheim gründete

Anna Leberer gründete 1952 mit zwei Schwestern ein Kinderheim, das bis heute besteht. Damals ein mutiger Schritt – und ein ungewöhnlicher für drei unverheiratete Frauen.

Legende: Audio Anna Leberer: «Manchmal hatten wir so viele Kinder, dass ich in der Stube schlafen musste» abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
05:20 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 23.10.2018.

Das Heilpädagogische Kinderheim Weidmatt in Wolhusen ist eine feste Grösse in der Schweiz: Es ist eine der wenigen Institutionen, die Kinder mit Behinderungen schon ab Geburt aufnimmt, um die Familien zu entlasten.

Doch ohne die Pioniertat von drei Wolhuser Geschwistern wäre die «Weidmatt» nicht, was sie heute ist: Maria, Josy und Anna Leberer bauten 1952 ein Chalet für Kinder, die zu früh zur Welt kamen oder in Familien hineingeboren wurden, die nicht für sie sorgen konnten. Sie taten dies aus eigenem Antrieb und auf eigene Rechnung – und in einer Zeit, in der es für Frauen schwierig war, eigene Projekte auf die Beine zu stellen.

Kein Kredit für drei ledige Schwestern

Anna Leberer, die jüngste der drei Schwestern, ist heute hundert Jahre alt und lebt in Wolhusen im Altersheim. Einen Baukredit für das Chalet hätten sie als ledige Frauen auf der Bank in Wolhusen nicht bekommen, erinnert sie sich – sie mussten dafür nach Luzern gehen. Und auch so sei der Bau nur dank einer befreundeten Hebamme aus Stans zustande gekommen, die begütert gewesen sei.

Die Kinder wohnten dann ein paar Tage bei uns in der Wohnung. Das war eng, aber es ging.
Autor: Anna LebererKinderheim-Mitgründerin

Hebamme war auch die älteste Schwester von Anna Leberer. Von ihr ging die Initiative für das Kinderheim aus: «Sie brachte hin und wieder kleine Geschöpfe heim, Frühgeburten, von Müttern, die der Situation nicht gewachsen waren», sagt Anna Leberer. «Die Kinder wohnten dann ein paar Tage bei uns in der Wohnung. Das war eng, aber es ging.» Und es habe ihr Freude gemacht, für die Kinder zu sorgen.

Die öffentliche Hand zahlte nichts

Als es immer mehr Kinder wurden und sie auch immer länger blieben, beschlossen die drei, das Chalet zu bauen. Bis zu zwanzig Kinder lebten darin, betreut von Anna Leberer und ihren Schwestern. Beiträge von der öffentlichen Hand gab es nicht, das Heim lebte von Spenden. «Es waren finanziell unsichere Zeiten», sagt die Hundertjährige. «Aber es ging immer.» Auch wenn die drei Schwestern, die sich zu Beginn kein Personal leisten konnten, sieben Tage in der Woche für die Kinder eingespannt waren und sich kaum einmal einen freien Nachmittag gönnten.

Es waren finanziell unsichere Zeiten. Aber es ging immer.
Autor: Anna LebererKinderheim-Mitgründerin

1985 traten die drei Schwestern aus Altersgründen kürzer und übergaben das Heim der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern (SSBL), die dort bis heute ein Heilpädagogisches Kinderheim führt. Aber: Anna Leberer weiss von fast allen Kindern, die sie damals betreut hat, was aus ihnen geworden ist. Und von einigen erhält sie bis heute Besuch.

Geschichte des Kinderheims Weidmatt

Schwarzweiss-Bild eines Hauses (Kinderheim), davor stehen einige Kinder und Frauen.
Legende:zvg Wolhuser Forum für Geschichte

Das Heilpädagogische Kinderheim Weidmatt wurde 1952 aus privater Initiative von den Geschwistern Leberer ins Leben gerufen. In den ersten drei Jahrzehnten wurde die «Weidmatt» auf privater Basis als Kinderpflegeheim mit viel Pioniergeist und sozialem Engagement geführt. In den letzten 60 Jahren fanden viele Kinder – oftmals mit schweren Beeinträchtigungen – Aufnahme und wurden intensiv gefördert und betreut.

Nachdem 1985 die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern (SSBL) die Trägerschaft übernommen hatte, konnte 1989 ein Umbau realisiert werden. Aufgrund der veränderten Bedürfnisse wurde 2008 ein Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft realisiert.

SRF1, Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.