Pläne für eine «Jugi» im Verkehrshaus

Im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern soll eine Jugendherberge der «Top-Klasse» mit rund 200 bis 250 Betten entstehen. Zurzeit wird ein Vorprojekt erarbeitet. Das Verkehrshaus und die Schweizer Jugendherbergen planen dieses Projekt gemeinsam.

Eingangsbereich Verkehrshaus Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Bürohochhaus (Bildhintergrund) wird vielleicht schon bald zur «Jugi». zvg

Das Bürogebäude auf dem Areal des Verkehrshauses wurde Ende der 1960er-Jahre erbaut. Nun muss es saniert werden. Im Rahmen dieser Totalsanierung soll das Gebäude als Jugendherberge umgenutzt werden.

Die Kosten für die Sanierung und die Umnutzung werden auf rund 20 Millionen Franken geschätzt, wie Olivier Burger, Leiter Kommunikation des Verkehrshauses, auf Anfrage sagte. Das Geld würden das Verkehrshaus und die Schweizer Jugendherbergen «organisieren», wie er weiter sagte.

Ob das gesamte Gebäude als Jugendherberge genutzt werden soll oder ob noch einzelne Stockwerke andeweitig genutzt werden, werde im Rahmen des Vorprojekts evaluiert.

Das Verkehrshaus rechnet damit, dass die Baueingabe 2017 erfolgt. Wann die neue Jugi eröffnet werden soll, ist noch nicht bestimmt.