Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Noch gibt es viele Fragezeichen abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
03:14 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 20.11.2018.
Inhalt

Pläne für neues Museum Präsidenten der Unterstützervereine sind skeptisch

«Der Inhalt muss im Zentrum stehen, nicht das Geld», sagen die Präsidenten der Unterstützervereine zu den Sparplänen.

«Grundsätzlich bin ich skeptisch», sagt Marcus Wüest. Er ist Präsident des Vereins Freunde des Historischen Museums (rechts im Bild). Und Hans Boesch pflichtet ihm bei. Boesch präsidiert den Verein Freunde des Naturmuseums.

Skeptisch stehen sie den Plänen der Luzerner Regierung gegenüber, welche die beiden Museen aus Kostengründen zusammenlegen will. In einem neuen «Luzerner Museum für Natur und Gesellschaft». Spareffekt: 800'000 Franken pro Jahr.

Machbarkeitsstudie kommt im Frühling 2019

Wo das neue Museum zu stehen kommt, ist noch offen. Unklar ist auch, was genau im neuen Museum gezeigt wird – und wie die Inhalte vermittelt werden sollen. Eine Machbarkeitsstudie soll bis im Frühling 2019 Antworten liefern.

Marcus Wüest findet es nicht gut, wenn das Geld den Rahmen vorgibt. «Zentral ist, dass der Kanton den Auftrag hat, ein Museum zur kantonalen Geschichte und Natur zu führen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?