Polizei löst unbewilligte Demonstration in Goldau auf

Die Kantonspolizei Schwyz hat am Samstagnachmittag in Goldau eine unbewilligte Kundgebung aufgelöst. Bei Personenkontrollen wurde gegen mehr als zwei Dutzend Beteiligte eine Wegweisung ausgesprochen. Schäden oder Verletzte gab es keine.

Polizist in Uniform. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kantonspolizei Schwyz wurde bei ihrem Einsatz unterstützt (Symbolbild). Keystone

Nach 14.00 Uhr seien rund 50 teilweise vermummte Demonstranten der linken Szene mit Transparenten auf der Parkstrasse in Goldau unterwegs gewesen. Als die Polizeikräfte die Demonstration gestoppt hätten, seien die Teilnehmenden sofort in verschiedene Richtungen geflüchtet, schreibt die Kantonspolizei Schwyz.

Im Vorfeld hatte es einen Aufruf gegeben des «Überregionalen Antifaschistischen Bündnisses» für eine Demonstration in Brunnen.

«Aufgrund unserer Erkenntnisse müssen wir davon ausgehen, dass der Demonstrationszug in Goldau einen konkreten Zusammenhang hat mit dem Aufruf in Brunnen», sagt Polizeisprecher Florian Grossmann auf Anfrage von Radio SRF. Warum die Demonstranten nun in Goldau unterwegs gewesen seien, wisse man nicht.

Schäden oder Verletze habe es keine gegeben. Die Kantonspolizei Schwyz sei bei ihrem Einsatz von Kollegen der Stadtpolizei Zürich, den Kantonspolizeien von Zürich und Uri, der Zuger Polizei sowie der Transportpolizei unterstützt worden.