«Räume das Büro in Emmenbrücke vorerst noch nicht»

Marcel Imhof wird am 31. Januar 2013 als oberster Chef von Schmolz + Bickenbach offiziell pensioniert. Er wird allerdings das neue Management, das am 1. Februar antritt noch einige Wochen in die Arbeit einführen. In seinem Büro wird er trotz Pensionierung noch einige Zeit anzutreffen sein.

Marcel Imhof steht in seinem Büro vor einer Landkarte. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Marcel Imhof hat noch keine konkreten Pläne für die Zeit nach seiner Pensionierung. srf

Marcel Imhof arbeitet seit über 35 Jahren im Stahlgeschäft. Erst bei der von Moos Stahl AG, später bei der Swiss Steel, die aus der Fusion von von Moos und von Roll enstanden ist und danach bei Schmolz + Bickenbach in Emmenbrücke. Seit Sommer 2012 hat er die oberste Verantwortung für den Konzern. Am 31. Januar 2013 wird Marcel Imhof offiziell pensioniert. Da die neue Führungscrew erst im Februar antritt, wird er sie während den ersten Wochen noch begleiten und beraten. 

Im Stahlgeschäft gibt es ein ständiges Auf und Ab

Das Stahlgeschäft sei ein hartes Business, Hochs und Tiefs wechseln sich häufig ab, sagt Marcel Imhof im Regionaljournal. Im Laufe der Zeit habe er gelernt damit umzugehen und sich nicht aufzureiben. Imhof ist überzeugt, dass die Stahlbranche den Tiefpunkt nun erreicht hat. Er rechnet für 2013 mit einem Aufwärtstrend.

Konkrete Pläne für die Zeit nach seiner Pensionierung hat Marcel Imhof noch nicht. «Ich hatte noch gar keine Zeit mich damit näher zu beschäftigen». Sicher werde er mit seiner Frau die eine und andere Reise unternehmen - nach Afrika oder Asien zum Beispiel, sagt er weiter.