Zum Inhalt springen
Inhalt

Rettung auf der Schrattenfluh Rega holt Wanderer aus altem Infanteriestollen

Der Mann war acht Meter tief in einen Schacht gestürzt. Die Bergung per Helikopter gestaltete sich aufwendig.

  • Laut Angaben der Rega erkundete der Mann an Auffahrt mit einer Gruppe von Wanderern das alte Infanteriewerk im Schibengütsch auf der Schrattenfluh ob Sörenberg/Flühli.
  • Dabei stürzte er acht Meter tief in einen Stollen und blieb mit Rückenverletzungen auf einem Zwischenboden liegen.
  • Ein Begleiter verliess die Höhle und alarmierte die Rega. Zusätzlich zum Rettungshelikopter wurden zwei SAC-Bergretter aufgeboten.
  • Zusammen mit der Rega-Ärztin kletterten sie in die Höhle und lagerten den Verletzten auf eine Vakuummatratze um. Darauf wurde er zwölf Meter abgeseilt, bis zum Stolleneingang.
  • Wieder unter freiem Himmel wurden Patient und Ärztin an der Rettungswinde des Helikopters ausgeflogen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.