Flugplatz Emmen Regierung will nicht mehr Fluglärm in Emmen

Die Luzerner Regierung hat sich kritisch zur geplanten Schliessung des Militärflugplatzes Sion geäussert. Sie befürchtet eine Verlagerung von Jetflügen zum Flugplatz Emmen. Die Regierung fordert vom Bund, dass die Lärmbelastung in der Region nicht zunimmt.

FA/18 in Emmen (Archivbild) Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: FA/18 in Emmen (Archivbild) Keystone

Mit der Aufhebung des Flugplatzes Sion dürften sich die 3600 lärmintensiven Jet-Flugbewegungen nach einem noch nicht bekannten Schlüssel auf die drei verbleibenden Militärflugplätze Emmen, Meiringen (BE) und Payerne (VD) verteilen. In ihrer Stellungnahme an den Bund fordert die Luzerner Regierung nun, dass die Lärmemissionen in Emmen und in den umliegenden Gemeinden nicht zunehmen.

Grundsätzlich befürwortet der Kanton, dass das VBS am Flugplatz Emmen festhält. Mehr Flüge müssten aber mit einem Ausbau von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen einhergehen. Zudem fordert die Regierung eine minimale Pistensperre von vier Wochen im Sommer und zusätzlich einen reduzierten Flugbetrieb während mindestens zwei weiteren Wochen.

In ihrer Stellungnahme stellt die Luzerner Regierung weitere Forderungen auch zu anderen Punkten im Sachplan. So soll Luzern etwa seinen Status als Waffenplatz behalten und nicht als besondere Anlage gelten.