Zum Inhalt springen
Inhalt

Regionaljournale feiern 40 Jahre «Regi», 40 Gäste im Studio

Zum 40. Geburtstag hat das Regionaljournal Zentralschweiz 40 Gäste eingeladen - und ihnen Einblick gegeben in den Radioalltag.

Hörerinnen und Hörer aus der ganzen Zentralschweiz waren am Freitag zu Gast im Studio Luzern - dem Ort, an dem das Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF produziert wird. Sie hatten am Jubiläums-Wettbewerb ihres «Regi» teilgenommen und gehörten zu jenen 40 Gewinnern, die dafür ausgelost wurden, während ein paar Stunden Radioluft zu schnuppern.

Redaktorinnen und Redaktoren erklärten ihnen, wie aus einer Idee oder einem Ereignis ein Radiobeitrag wird. Wie Journalisten recherchieren, wie sie das Mikrofon einsetzen. Und was alles notwendig ist, bis eine Radiosendung steht. Bei der Hauptsendung um 17:30 Uhr waren sie dann live dabei. Um dann im Anschluss mit dem «Regi»-Team anzustossen auf 40 Jahre Regionaljournal Zentralschweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rosmarie Amrein-Kiser (Amkiro)
    Ich durfte gestern unter den 40 Gästen sein. Der Geburtstagsanlass war so spannend und interessant! Dem ganzen Regijournal-Team ganz herzlichen Dank! Ich werde vin nun an mit ganz anderen Augen, bzw. Ohren das Regionaljournal hören! Ich wunsche dem ganzen Team für die nächsten mindestens (!) 40 Jahre alles nur das Beste! Macht weiter so! Rosmarie Amrein-Kiser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen